| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rather SV gelingt der Jahresabschluss

Düsseldorf. Der Fußball-Landesligist entscheidet das Derby gegen Benrath klar für sich. Der MSV geht derweil in Süchteln unter. Von Marvin Wibbeke und Tobias Dinkelborg

Rather SV - VfL Benrath 5:1. Mit dem ersten Halbjahr können die beiden Düsseldorfer Fußball-Landesligisten nicht zufrieden sein. Die Gäste aus Benrath schon gar nicht, aber auch der RSV hätte durchaus ein paar Punkte mehr auf dem Konto und damit auch weniger Sorgen haben können. Passend dazu zog etwa 20 Minuten vor Anpfiff des Derbys ein Schauer über das Rather Waldstadion und hüllte die Anlage in ein tristes Grau. Im Regen standen die beiden Trainer Andreas Kusel und Frank Stoffels jedoch nicht, sie hatten sich mit ihren Teams bereits zur letzten Besprechung in die Kabine verzogen. Mit dem Einlaufen der Teams klarte es schlagartig auf, und beide Seiten legten einen munteren und spielerisch guten Start hin, den man wenige Minuten zuvor so nicht erwarten durfte.

Der VfL hatte durch Mario Stoffels nach einem Freistoß und Sven van Beuningen anfangs sogar die besseren Chancen, verschlief dann aber die entscheidende Phase des Spiels. Die tief stehenden Gastgeber strömten nach Ballgewinn überfallartig aus und überliefen die Benrather Hintermannschaft Mitte des ersten Durchgangs ein ums andere Mal. So stellten Zissis Alexandris mit einem Doppelpack und Talha Demir per Strafstoß schnell die Weichen auf Heimsieg. "Wir hatten uns in der Halbzeit noch mal was vorgenommen und sind hochmotiviert aus der Kabine gekommen, standen uns dann aber wieder mal selbst im Weg", sagte VfL-Trainer Stoffels über den Nackenschlag nach der Pause, als seine Spieler den Ball nicht klären konnten und Christoph Lübke frei zum 4:0 traf.

Die Gäste ließen sich aber nicht hängen, Mario Stoffels erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss den Ehrentreffer. Doch eine mit Euphorie verbundene Aufholjagd wie jüngst in der Bundesliga in Köln oder im Revierderby ließen die Rather nicht zu, weil Niklas Wesseln umgehend die passende Antwort parat hatte. Als dann noch Martin Eckert mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde, war die Niederlage für den VfL endgültig besiegelt. "Wir haben hinten sehr intelligent verteidigt und das Spiel verdient gewonnen", resümierte RSV-Trainer Kusel.

ASV Süchteln - MSV Düsseldorf 7:1.

Am Morgen danach ist alles ein bisschen erträglicher. Aber wirklich nur ein bisschen. Denn der Stachel sitzt nach der samstäglichen 1:7-Klatsche gegen den ASV Süchteln weiterhin tief - auch und gerade bei Mohamed Elmimouni. "Mein Leben geht weiter", sagt der Trainer des MSV, ergänzt allerdings mit versteinerter Miene: "Das war desolat. Ich kann verlieren, aber nicht 1:7. Das geht einfach nicht, das ist nicht mein Anspruch."

Erstaunlich klare Worte des mächtig angefressenen 34-Jährigen, der sich im Laufe der kommenden Woche mit dem Vorstand und der sportlichen Leitung des Klubs zusammensetzen wird. "Wir müssen dieses Spiel analysieren und alles hinterfragen. So geht es nicht weiter", fordert Elmimouni. Der Ausgang dieses Gesprächs erscheint völlig offen, und doch ist es zumindest denkbar, dass der Trainer am Ende seinen Hut nehmen könnte. Konkrete Stellung mag Elmimouni zu dieser spekulativen Annahme nicht beziehen, sondern sagt nur so viel: "Wir müssen abwarten, was das Gespräch ergibt."

Die schmachvolle Klatsche in Süchteln wiegt umso schwerer, als der MSV beinahe in Bestbesetzung angetreten war. "Das war unsererseits keine Fallobst-Mannschaft, nur Enes Öz hat gefehlt", erklärt der Coach und denkt auch an den Klub: "Wir haben den Verein im Stich gelassen. Das geht an jeden Spieler, auch an mich. Eigentlich wollten wir jetzt den nächsten Schritt machen, aber das hier ist nicht mein Niveau." Es scheint so, als ob nach der sehr anständigen Hinserie auf der Zielgeraden des Jahres plötzlich einiges ins Arge gerät beim MSV.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rather SV gelingt der Jahresabschluss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.