| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rochusclub beweist großen Teamgeist

Düsseldorf. Nach dem 4:2-Sieg in Neuss belegen die Düsseldorfer den dritten Platz in der Tennis-Bundesliga. Von Tino Hermanns

Kurz nach 17 Uhr waren die nächsten beiden Pluspunkte für das Allpresan Rochusclub Bundesligateam unter Dach und Fach. Filip Horansky und Mats Moraing hatten das zweite Doppel gewonnen und den vierten Matchpunkt beim TC Blau-Weiss Neuss geholt und den Sieg perfekt gemacht. Kaum war das passiert packte Facundo Bagnis, der mit Peter Torebko im ersten Rochusclub-Doppel spielte, seine Tasche, und verabschiedete sich. "Er musste den Flieger nach Österreich Richtung Kitzbühel erwischen", erläutert Rochusclub-Teamchef Detlev Irmler. Er hatte nichts gegen den Spielabbruch einzuwenden, vielmehr war er froh, überhaupt vier Spieler auf die Neusser Courts stellen zu können.

Seine fragile Teamzusammenstellung, in der sieben Spieler aufgelistet waren, brach beinahe zusammen. Jaume Munar spielte sich genauso wie Marcel Granollers bis ins sonntägliche Finale eine internationalen Turniers. Christian Garin verletzte sich, zog seine Meldung für das heute beginnende Turnier in Tampere (Finnland) zurück. Mats Moraing hatte sich eine Knöchelverletzung zugezogen. Bagnis wollte eigentlich frühzeitig nach Kitzbühel reisen, um sich an den etwas anderen Absprung und das veränderte Flugverhaten der Bälle in der Höhe zu gewöhnen. Filip Horansky hatte abgesagt, weil er eigentlich in Tampere in die sonntägliche Qualifikation musste. Da stand nur noch Peter Torebko im Rochusclub-Team.

Dann aber rutschte Horansky wegen der Garin-Absage ins Hauptfeld von Tampere, Bagnis verzichtete auf seine Kitzbühel-Einspielzeit und Moraing stellte sich trotz schmerzenden Knöchels im Einzel und Doppel auf den Platz. "Das beweist, dass wir eine echte Mannschaft sind. Der Teamspirit ist unglaublich", meinte Irmler mit leuchtenden Augen. Und auch was seine Jungs auf die rote Asche an der Neusser Jahnstraße zauberten, ließen die Augen des Temchefs leuchten. Bagnis, Torebko und Moraing gewannen ihre Einzel und brachten die Düsseldorfer mit 3:1 in Führung. Moraing hatte zunächst Probleme, aber als er genug Adrenalin im Blut hatte und die Schmerzen nicht mehr spürte, hatte er alles im Griff. "Neuss hatte nichts zu verlieren und hat locker aufgespielt. Da ist Filip leider etwas knieweich geworden und hat verloren", so Irmler.

Horansky aber legte die Nervosität im Doppel ab und war zusammen mit Moraing entscheidend am Sieg auf der linken Rheinseite beteiligt. "Hut ab, das war eine tolle Leistung", urteilt Irmler. Mit jetzt 6:2 Punkten ist der Rochusclub Tabellendritter. Dafür hat Horansky aber keinen Blick gehabt. Er war die ganze Nacht unterwegs, um heute beim Challenger Turnier im finnischen Tampere aufzuschlagen.

Einzel: Tom Schönenberg - Facundo Bagnis 2:6, 3:6; Maximilian Dinslaken - Filip Horansky 6:7 (3), 6:4, 10:5; Clinton Thomson - Peter Torebko 1:6, 1:6; Kevin Deden - Mats Moraing 6:3, 3:6, 4:10.

Doppel: Schönenberg/Dinslagen - Bagnis/Torebko 6:4, 1:2 (aufgabe Bagnis/Torebko); Thomson/Deden - Horansky/Moraing 1:6, 3:6

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rochusclub beweist großen Teamgeist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.