| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rochusclub vor wegweisendem Derby

Düsseldorf. Der Tennis-Zweitligist tritt am Pfingstmontag beim TC Lintorf an, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib. Bereits heute erwarten die Düsseldorferinnen den Mitfavoriten TC BW Berlin. Von Tino Hermanns

Das Heimspiel nutzen, um noch mal richtig Selbstvertrauen zu tanken - und dann spätestens am Pfingstmontag die ersten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Das ist der Plan von Rochusclub-Trainer Thomas Schäck. Heute (12 Uhr) empfängt das von ihm betreute Damenteam in der 2. Tennis-Bundesliga den Erstliga-Absteiger TC BW Berlin, zwei Tage später erwartet die Düsseldorferinnen das erste "Sekt-oder-Selters"-Spiel der Saison. Beim TC Lintorf treffen ab 11 Uhr zwei der Zweitligisten aufeinander, die zusammen mit dem TC RW Wahlstedt und dem TC Union Münster wohl die Absteiger unter sich ausmachen werden.

"Die Zweite Liga ist eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Aachen, Berlin und Braunschweig spielen um den Aufstieg, der Rest gegen den Abstieg", erläutert Schäck. So rechnet er sich bei der Saison-Heimpremiere gegen Berlin nicht allzu viele Siegchancen aus. Ein gutes Dutzend aus dem Gäste-Kader ist in der deutschen Rangliste aufgeführt, davon sieben Spielerinnen unter den Top 100. In der Weltrangliste sind ebenfalls zwölf Spielerinnen gelistet, darunter auch Maryna Zalevska auf Position 141. Beim Rochusclub sind sieben Spielerinnen im nationalen Ranking dabei, vier unter den besten 100. Lediglich hinter zwei Namen stehen aktuelle Weltranglisten-Positionen.

"Berlin hat viel Qualität im Kader. Das sieht man auch daran, dass Kveta Peschke bei BW an Position sieben gemeldet ist", berichtet Schäck. Peschke war mal die Nummer 26 der Welt im Einzel und die Nummer eins der weiblichen Tennis-Welt im Doppel. Völlig unklar ist, mit welchem Team Berlin in die Landeshauptstadt kommt. Dagegen haben sich ein paar Unklarheiten, welche der Düsseldorfer Profispielerinnen auf den Grafenberg kommen können, im Laufe der Woche geklärt. So schied die nominelle Nummer zwei, Valentini Grammatikopoulou (Weltrangliste 342) aus dem ITF-Turnier im tunesischen La Marsa aus und wird heute ihre Rochusclub-Premiere vor heimischem Publikum feiern. Bereits gestern trainierte sie mit dem Team. Die Griechin ist auch für Montag fest eingeplant. Für das Match in Lintorf musste allerdings Schäcks Nummer eins, Cindy Burger (171), absagen. "Cindy ist in der Qualifikation für die French Open aktiv und die beginnt am Dienstag. Das heißt, dass sie am 17. Mai in Paris jederzeit spielbereit sein muss", erläutert der Trainer.

Lintorf hat bisher, genau wie der Rochusclub, nur gegen den Braunschweiger THC gespielt. Dabei traten die Ratinger fast mit ihrer Bestbesetzung an und verloren 2:7. Die Düsseldorferinnen kassierten eine 1:8-Niederlage, hatten aber auf vier Spielerinnen ihrer Top sechs verzichtet. Das macht den Düsseldorferinnen Hoffnungen, genau wie in der vorigen Winterhallenrunde das Derby für sich zu entscheiden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rochusclub vor wegweisendem Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.