| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rollhockey: TuS Nord erkämpft sich Punkteteilung

Düsseldorf. Fast schon alles einer Play-off-Begegnung bekamen die 300 Zuschauer in der Unterrather Rollsporthalle geboten, als sich in der vorletzten Vorrunden-Begegnung die Erzrivalen TuS Nord und RESG Walsum gegenüberstanden. Rassige Zweikämpfe, umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen, Strafzeiten für beide Teams, mehrere Strafschläge und überragende Torhüterleistungen sorgten auf den Rängen für beste Unterhaltung.

Was zum kompletten Play-off-Charakter fehlte, war ein Sieger. Beim Abpfiff stand es 3:3, und die Partie hatte anders als in der Endrunde keinen Sieger gefunden. Mitte der zweiten Halbzeit sah das noch anders aus, als Javier Jimenez zur 3:1-Führung der Gäste traf. Zuvor waren die Duisburger durch einen Doppelschlag zu Beginn der Partie 2:0 in Führung gegangen, ehe TuS-Spieler Tarek Abdalla kurz vor dem Pausenpfiff nach einem abgewehrten Strafschlag als erster am Ball war und im Fallen auf 1:2 verkürzte. Abdalla war auch am zweiten TuS-Tor beteiligt. Einen Strafschlag, der auf ein Foul an Abdalla folgte, verwertete Daniel Kutscha zum 2:3-Anschlusstreffer. "Die Moral, die wir dann gezeigt haben, war großartig", freute sich Trainer Dirk Barnekow später. Dafür wurde sein Team später belohnt. Bei einem Strafschlag vier Minuten vor Spielende bewies Tobias Paczia Nervenstärke und traf zum 3:3. Das wäre jedoch nur brotlose Kunst gewesen, hätte nicht Unterraths Schlussmann Jan Kutscha 27 Sekunden vor Abpfiff seine Weltklasse-Leistung an diesem Tag nicht noch dadurch gekrönt, dass er einen Penalty von Pedro Queiros mit einer Blitzreaktion unschädlich machte.

(mjo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rollhockey: TuS Nord erkämpft sich Punkteteilung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.