| 00.00 Uhr

Lokalsport
TG 81 freut sich auf das Spitzenspiel

Düsseldorf. Der Basketball-Oberligist ist Tabellenzweiter und erwartet den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten BG Kamp-Lintfort. In der Regionalliga will der ART seine Erfolgsserie fortschreiben, während die Giants im Keller punkten müssen. Von Christine Leska-Ottensmann

Die Regionalliga-Basketballer der Giants sind vom Pech verfolgt. Aufgrund vieler Verletzungen und einiger Spielerwechsel haben sie noch nicht ihren Rhythmus gefunden und liegen mit einer Bilanz von nur zwei Siegen aus acht Partien derzeit auf dem vorletzten Rang, einem Abstiegsplatz. Ausgerechnet jetzt empfangen sie den Tabellendritten BG Dorsten.

Doch die Verletzungsprobleme reißen nicht ab. Power Forward Fabian Mroz wird weiter ausfallen. Auch Sebastian Kehr, der angesichts der prekären personellen Situation aus der zweiten Mannschaft in die Erstvertretung zurückgekehrt ist, laboriert an einer Rückenverletzung, die er sich im Spiel gegen die Grevenbroich Elephants zugezogen hat. Sein Einsatz gegen Dorsten ist fraglich, so dass die Landeshauptstädter möglicherweise erneut mit nur drei großgewachsenen Stammspielern auflaufen können.

Gegner BG Dorsten ist eine hochkarätig besetzte Mannschaft. Die Abgänge einiger Leistungsträger konnte das Team durch die Verpflichtungen von Lukas Kazlauskas, der im vorigen Jahr in Uerdingen noch die 2. Regionalliga dominierte, Lyuben Paskov und US-Center David Golembiowski gut verkraften. Um gegen diese Topmannschaft etwas zu reißen, müssen die Giants sich im Rebounding-Verhalten steigern, in der Defensive besser arbeiten und vorne ihre Chancen besser nutzen. Aktuell stellen sie den schlechtesten Angriff der Liga.

Diese Probleme hat der ART nicht. Die Offensive ist das Prunkstück. Mit durchschnittlich 84 Punkten pro Partie sind die Düsseldorfer das viertbeste Team der Liga. Doch wenn die Topscorer mal einen schlechten Tag erwischen und in der Defensive nicht die richtige Einstellung herrscht, kann der ART wie in der vergangenen Woche auch beim Schlusslicht BBG Herford verlieren. "Diese Niederlage hat mich gewurmt", gibt Trainer Robert Shepherd zu. Für das Spiel beim Tabellenachten BSV Wulfen fordert er daher "volle Intensität" und somit eine deutliche Leistungssteigerung.

Nach den Herbstferien wird auch in der Basketball-Oberliga wieder gespielt. Das Topspiel steigt dabei am Samstag in der Sporthalle des Lessing-Gymnasiums, wo der Tabellenzweite TG 81 den punktgleichen Spitzenreiter BG Kamp-Lintfort empfängt. "Das ist der stärkste Gegner in der Liga. Er hat auch klar kommuniziert, dass er wieder aufsteigen möchte", sagt Spielertrainer Tim Brückmann. Dennoch rechnet er seinem Team Chancen aus. "Die Kamp-Lintforter sind nicht unschlagbar, haben so wie wir schon einmal überraschend verloren. Für uns wird es ein richtungweisendes Spiel. Wenn wir gewinnen, wollen wir natürlich an der Spitze bleiben. Bei einer Niederlage scheinen die Fronten geklärt", glaubt Brückmann. Verzichten müssen die Oberbilker weiterhin auf Nicolas Welling, der an einer Knöchelverletzung laboriert. "Seine Rückkehr auf das Feld ist nach seinen vielen Verletzungen leider fraglich", bedauert Brückmann.

Die Basketballer des TuS Maccabi stehen mit einer Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen im Mittelfeld. Zuletzt haben sie Fabian Büsken begrüßen können. Er spielte bereits früher bei Maccabi und ist jetzt wieder eine gute Verstärkung unter den Brettern. Ob es mit ihm zu einem Erfolg am Sonntag beim Osterather TV reicht, ist allerdings offen. Der Gegner hatte sich vor den Ferien mit einem Amerikaner verstärkt, der das Team gegen den SV Alte Freunde mit 38 Punkten direkt zum ersten Saisonsieg geführt hatte.

Für die Alten Freunde bedeutete diese Pleite den Absturz auf den letzten Tabellenplatz. "Da unten wollen wir so schnell wie möglich wieder herauskommen", wünscht sich Co-Trainer Branko Cavic. Der Gegner am Samstag ist allerdings die heimstarke BG Duisburg West, die zu den Spitzenteams zählt.

Ebenfalls noch nicht zufriedenstellend verläuft die Saison bei Dynamic Squad. Nur einen Sieg konnte die Mannschaft um Spielertrainer Rachid El Mahi erst verbuchen. Um wieder in ruhigere Gefilde zu gelangen, ist ein Heimerfolg gegen das punktgleiche Kult-Sport Wuppertal nötig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TG 81 freut sich auf das Spitzenspiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.