| 00.00 Uhr

Lokalsport
Turu setzt auf ihren jungen Kapitän

Düsseldorf. Der Fußball-Oberligist fährt mit Philip Lehnert zum Wuppertaler SV. Von Manfred Johann

Zehn Jahre beträgt der Altersunterschied zwischen den Mannschaftskapitänen des Wuppertaler SV, Gaetano Manno, und der Turu, Philip Lehnert. Beide Teams treffen morgen (15 Uhr, Stadion am Zoo) im Achtelfinale des Niederrheinpokals aufeinander. Während der 33-jährige Routinier des WSV Stationen beim Bundesligisten VfL Bochum, SC Paderborn (2. Bundesliga) sowie RW Erfurt,VfL Osnabrück und Preußen Münster (3. Liga) aufzuweisen hat, liest sich die sportliche Laufbahn des 23-jährigen Lehnert allein schon altersbedingt bescheidener.

Lehnert spielte als Junior beim Tuspo Richrath und dem SSV Berghausen. Dort wurde Turus Trainer Frank Zilles auf ihn aufmerksam und beobachtete ihn in einer Begegnung in seinem ersten Seniorenjahr. "Eine Woche später hatte ich ein Angebot der Turu und habe einen Vertrag für die Saison 2013/14 unterschrieben", erinnert sich Lehnert. Zilles ernannte den damals 22-Jährigen schon im darauffolgenden Spieljahr zum Kapitän der Oberliga-Mannschaft.

Für diese Entscheidung mag neben Lehnerts zweifelsohne vorhandenen fußballerischen Qualitäten sowie seiner ausgeprägter Zweikampfstärke auf der Sechserposition auch sein untadeliger Lebenslauf eine große Rolle gespielt haben. Im Januar beendete er seine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann beim Unternehmen TMT. Ein duales Studium an der Hochschule für Ökonomie und Management, das er im März begonnen hat, soll noch den Bachelor-Abschluss bringen. Und was sagt Zilles über seinen verlängerten Arm auf dem Platz? "Philip ist ein junger, dynamischer Spieler, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt. Er macht das vorbildlich", lobt er ihn. Was ihm fehlt, sagt der Ex-Profi des Wuppertaler SV aber auch: "Er könnte noch mehr so eine Art Leitwolf in meiner jungen Elf werden. In diese Rolle kann Philip aber noch hereinwachsen."

Der Wuppertaler SV hat in Manno (acht Treffer bislang) solch eine Figur in seinen Reihen, andere wie Ercan Aydogmus und Danijel Gataric stehen ihm in Sachen Erfahrung in nichts nach. "Wir haben eine junge Mannschaft, deren Durchschnittsalter unter 23 Jahren beträgt. Wenn wir dem WSV läuferisch überlegen sind, können wir gegen sie bestehen", erklärt Turu-Kapitän Lehnert durchaus selbstbewusst.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Turu setzt auf ihren jungen Kapitän


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.