| 00.00 Uhr

Lokalsport
Turu verliert trotz großer Spielanteile

Düsseldorf. Oberliga-Derby: Das einzige Tor des Tages erzielt West-Stürmer Dennis Ordelheide in der Anfangsphase. Von Manfred Johann

Turus Trainer Samir Sisic war nach der 0:1-Heimniederlage im Lokalderby gegen den SC West bedient. "Es ist bitter. Da haben wir rund 70% Ballbesitz, eine Zahl, die auch mein Trainerkollege Markus John bestätigt, und wir verlieren wieder", sagte er, um sofort hinzuzufügen:" Wir haben in fünf Meisterschaftsspielen, seitdem ich Turu als Trainer übernommen habe, neun Gegentore bekommen. Das sind einfach zu viele." Und machte noch folgende Rechnung auf: "Man will jedes Spiel gewinnen, aber manchmal gelingt einem kein Tor. Dann muss man halt sehen, dass man kein Gegentor bekommt und so noch wenigstens einen Punkt holt. Das haben wir heute nicht geschafft, weil eine einzige Situation des Gegners die Partie entschieden hat." Letzteres wurde auch von seinem Gegenüber auf der Trainerbank John bestätigt: "Wir haben einen Konter erfolgreich gesetzt und das 1:0 erzielt. Danach mussten wir nicht mehr viel machen."

Die spielentscheidende Szene ereignete sich bereits in der 8. Spielminute. Ryutaro Omote flankte da von der rechten Angriffsseite in den Strafraum der Turu. Für Dennis Ordelheide, der auch schon beim Hinspielsieg der Oberkasseler unter den Torschützen war, fühlte sich niemand zuständig. Völlig freistehend glückte ihm ein Kopfball zum Tor des Tages. Es war allerdings nicht nur die Abwehr, die für die elfte Saison-Niederlage der Turu die Schuld trug. Zwei Minuten nach dem Führungstreffer des SC West hatten die Angreifer der Oberbilker gleich mehrfach den Ausgleich auf den Füßen. Im Fünf-Meter-Raum der John-Elf bot sich bei einer unübersichtlichen Situation gleich mehreren Spieler die Gelegenheit den Ball über die Torlinie zu bringen. Es gelang nicht. Nach 40 Minuten hätte es doch fast 1:1 gestanden. Und zwar mit Hilfe des West-Spielers Marvin Commodore. Eine Hereingabe von Turu-Kapitän Saban Ferati lenkte er Richtung eigenes Tor. Der Ball ging aber hauchdünn am Tor vorbei ins Aus. Die nachfolgende Ecke brachte noch einmal eine Torchance durch einen Distanzschuss von Toni Munoz, doch Torhüter Sebastian Seidenbach war auf dem Posten. Die letzte Torchance in der ersten Halbzeit hatten dann die Gäste. Der von Ordelheide steil geschickte Jack Hobson-McVeigh scheiterte aber an Turus Torwart Björn Nowicki.

In den zweiten 45 Minuten ereignete sich nicht mehr viel auf dem teilweise knüppelhart gefrorenen Rasen, allein die Verletzung von West-Torhüter Siebenbach nach einem Zusammenprall mit Turu-Stürmer Vensan Klicic sorgte noch für Aufregung. Die nur noch wenigen Fans der Turu auf der Tribüne waren sich sicher, dass eine Mannschaft mit einem besseren Sturm das Spiel noch umgebogen hätte.Sicher war auch Turus Trainer Sisic, dass er nämlich eine schlaflose Nacht vor sich habe.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Turu verliert trotz großer Spielanteile


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.