| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuS Nord feiert Sieg beim Rekordmeister

Düsseldorf. Der Rollhockey-Bundesligist gewinnt in Walsum überraschend mit 6:4. Tarek Abdalla erzielt vier Tore. Von Manfred Johann

Mit diesem Sieg und vor allem auch mit dieser Leistung des TuS Nord hatte selbst Dirk Barnekow nicht gerechnet. Der Trainer der Rollhockeyspieler des TuS Nord war in die Bundesliga-Saisonpremiere beim Rekordmeister RESG Walsum mit nicht allzu großen Erwartungen gegangen, wurde dann aber durch einen völlig verdienten 6:4-Sieg seiner Schützlinge überrascht. "Wir wussten zu Anfang der Spielzeit auch wegen vieler Verletzungen der Spieler nicht, wo wir stehen. Meine Mannschaft hat dann in der hitzigen Atmosphäre hier die Ruhe bewahrt und in vielen Dingen alles richtig gemacht", sagte er nach 50 aufregenden Minuten.

In der Halle Beckersloh erwischten die Hausherren den bessern Start und konnten durch Pedro Queiros nach fünf Minuten in Führung gehen. Diesem Treffer ging allerdings ein klares Foulspiel am Unterrather Daniel Kutscha zuvor. "Dieser frühe Treffer hat Walsum zu sicher gemacht", beschrieb Hans-Werner Meyer, langjähriger Trainer des TuS Nord, das Spiel. Die Düsseldorfer gewannen nämlich immer mehr die Oberhand und konnten die Partie in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte drehen. Tarek Abdalla (2) und Kutscha schlossen drei Angriffe wie aus dem Lehrbuch mit drei Treffern zum 3:1-Pausenstand ab.

Mit stürmischen Angriffen versuchten die Walsumer nach Wiederbeginn das Blatt zu wenden und verkürzten in der 31. Minute durch ihren spanischen Zugang Miquil Vita auf 2:3. Vila war einer der fünf aus Südeuropa stammenden Akteure, die beim Gastgeber fast ausschließlich auf dem Feld standen. Mitte der zweiten Halbzeit wurde es dann zunnehmend hektisch in der Duisburger Halle. Die Walsumer Spieler und Anhänger fühlten sich ständig von den Schiedsrichtern benachteiligt und protesierten lautstark gegen deren Entscheidungen. Besonders die Spieler aus dem Ausland hatten ihre Nerven nicht mehr im Griff und kassierten dafür Zeitstrafen, indirekte Strafschläge und Penaltys. Mit einem solchen Strafstoß stellte der starke Abdalla den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (34.). Auch als die Partie fünf Minuten vor dem Schlusspfiff durch das Walsumer Tor zum 3:4 noch einmal eng zu werden drohte, behielten die grün-weiß gekleideten Unterrather die Nerven. Nur eine Minute später war nämlich Abdalla wieder zur Stelle und stellte mit seinem vierten Treffer das Ergebnis auf 5:3. Zwei Strafschläge für beide Teams brachten zwar noch zwei Treffer für Nord und Walsum, aber am von den mitgereisten Fans bejubelten Sieg des Teams von Trainer Barnekow änderten sie nichts mehr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuS Nord feiert Sieg beim Rekordmeister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.