| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuS Nord verliert auch das Rückspiel gegen Iserlohn

Düsseldorf. Die Düsseldorfer, deren Torhüter Jan Kutscha glänzt, unterliegen aufgrund ihrer Abschlussschwäche deutlich mit 1:5. Von Manfred Johann

Die Herren des TuS Nord sind auf ihrem Weg in Richtung Tabellenspitze der Rollhockey-Bundesliga gestoppt worden. Der amtierende deutsche Meister ERG Iserlohn erwies sich als zu stark für die Mannschaft von Trainer Dirk Barnekow und siegte sicher mit 5:1. Schon im Hinspiel hatten die Sauerländer den Unterrathern ihre Grenzen aufgezeigt und mit 5:0 die Oberhand behalten. "Es war einfach in zu vielen Belangen nicht der Tag meiner Spieler", stellte TuS-Trainer Dirk Barnekow nach der Begegnung fest.

Am meisten machte sich das im Ausnutzen der Torchancen negativ bemerkbar. "Wir hatten in der ersten Halbzeit wesentlich mehr Möglichkeiten als Iserlohn. Aber irgendwie waren wir beim Abschluss vor dem Tor des Gegners zu stumpf" - so beschrieb Barnekow die Schwäche seines Teams in der Partie, die sich auch während der zweiten 25 Minuten zeigte.

In der Tat hatten die Akteure um Tobias Paczia, der seinen an der Wade verletzten Bruder Andreas als Kapitän vertrat, neben etlichen herausgespielten Tormöglichkeiten auch drei Strafschläge nicht in Treffer umsetzen können. Nachwuchstalent Tarek Abdalla, in der Vorwoche noch dreifacher Torschütze gegen Krefeld, fuhr in der zweiten Hälfte zweimal allein mit der Kugel am Schläger auf National-Torhüter Patrick Glowna zu und scheiterte jedes Mal an ihm.

Während also die Düsseldorfer "sich selbst viel zu oft selbst ein Bein stellten", wie Barnekow erklärte, präsentierten sich die Gäste aus Iserlohn genau anders. Mit all ihrer Erfahrung nicht zuletzt durch etliche Champions-League-Einsätze behielten sie in den meisten Szenen die Übersicht. "Sie hatten die Cleverness und Coolness, die uns heute gefehlt hat", erklärte Barnekow.

In Sergio Pereira hatten sie genau den Spielertyp an diesem Tag, der den Unterrathern am meisten fehlte. Sehr oft von seinem ebenfalls aus Südeuropa stammenden Mitspieler Andre Costa in Szene gesetzt, ließ er TuS-Torhüter Jan Kutscha, der im übrigen der mit Abstand beste Unterrather war, viermal keine Abwehrchance und besiegte den Tabellenvierten TuS Nord so fast im Alleingang.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuS Nord verliert auch das Rückspiel gegen Iserlohn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.