| 00.00 Uhr

Lokalsport
Verbesserter DSC steht mit leeren Händen da

Düsseldorf. Auch am 26. Spieltag gab es für den DSC in der Fußball-Oberliga kein Erfolgserlebnis zu feiern. Das Team von Trainer Andreas Billetter unterlag dem VfB Homberg vor heimischem Publikum mit 1:3.

Dennoch gelang es der Billetter-Elf, sich nach der desaströsen 2:10-Niederlage gegen die Spielvereinigung Schonnebeck am vergangenen Spieltag in einer deutlich stärkeren Verfassung zu präsentieren. So agierten die Hausherren von Beginn an insgesamt viel konzentrierter und aggressiver, was es dem favorisierten VfB schwer machte, eigene Torchancen zu kreieren. Kurz vor der Pause konnte sich der DSC dann sogar durch einen Treffer von Kapitän Toni Matic für die harte Arbeit belohnen. Und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild zunächst nicht. Merveil Tekadiomona hatte sogar die Chance, auf 2:0 für den DSC zu erhöhen. Diese konnte der DSC-Stürmer aufgrund einer umstrittenen Abseitsentscheidung allerdings nicht nutzen. Stattdessen erzwang sich nun der VfB seine Chancen. Zunächst setzte sich Danny Rankl in der 58. Minute gegen die DSC-Defensive durch und markierte das 1:1. Danach besorgte Julien Rybacki nur vier Minuten später die Führung für die Gäste. Der DSC gab sich in der Folge zwar nicht auf, blieb aber in seinen Offensivbemühungen insgesamt zu vorhersehbar. Auf der anderen Seite zeigten sich nun die Offensivqualitäten Hombergs. Danny Rankl machte in der 82. Minute allen Hoffnungen des DSC auf einen Punktgewinn durch seinen zweiten Treffer ein Ende.

Andreas Billetter fand nach der Partie trotzdem lobende Worte für seine Mannschaft. "Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir schon wieder mit leeren Händen dastehen", erklärte er. "Aber ich muss meinen Spielern auch ein großes Kompliment für ihren engagierten Auftritt machen."

(deha)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Verbesserter DSC steht mit leeren Händen da


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.