| 00.00 Uhr

Lokalsport
Vikings brutal gestoppt

Lokalsport: Vikings brutal gestoppt
Dennis Aust, Rechtsaußen der Rhein Vikings, wird auf äußerst unsanfte Weise gestoppt. FOTO: Christof Wolff
Düsseldorf. Eineinhalb Jahre hatte die Mannschaft nicht verloren, war von Sieg zu Sieg geeilt und in die zweite Handball-Bundesliga aufgestiegen. Jetzt werden ihr die Grenzen aufgezeigt. Plötzlich steckt sie in einer völlig neuen Situation: Abstiegskampf. Von Thomas Schulze

Gegen drei Gegner auf Augenhöhe wollten die Rhein Vikings punkten und sich im Mittelfeld der zweiten Handball-Bundesliga etablieren, doch ging der Aufsteiger in Dresden (25:27), gegen Dessau (29:30) und in Hagen (26:29) leer aus. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: die Personalmisere und die Abschlussschwäche.

In Hagen fehlten Kapitän Bennet Johnen (Bandscheibenvorfall) und Felix Handschke (Bänderriss). Christopher Klasmann (Fehlstellung der Wirbelsäule) hielt nur eine Halbzeit durch. Alexander Oelze (Sprunggelenk) kam nach der Pause, um Schlimmeres zu verhindern. Christian Hoße (Brustwirbel) stellte sich ebenso in den Dienst der Mannschaft wie Heider Thomas (Knieprellung). Sie alle hatten in der vergangenen Woche nicht trainiert. "Wenn man unser Aufgebot und die Ausfälle oder angeschlagenen Spieler sieht, ist es natürlich schwer. Die Hälfte der Spieler spielt mit Schmerztablatten", sagte Trainer Ceven Klatt. "Wir haben Ali in der zweiten Halbzeit gebracht, obwohl mir das große Bauchschmerzen bereitet hat. Aber hätten wir ihn nicht gebracht, hätten wir heute richtig Haue bekommen."

Für Geschäftsführer Rene Witte waren die personellen Probleme in Hagen aber nicht ausschlaggebend. "Natürlich fehlt der ein oder andere, aber daran hat es nicht gelegen", sagte er. "Entscheidend war die Abschlussschwäche.

Zwei Schlüsselszenen gab es in Hagen, die typisch dafür waren. 50 Sekunden vor der Pause waren die Vikings beim Stand von 11:14 im Ballbesitz. Sie wollten die Uhr runter spielen und zum 12:14 verkürzen. Doch acht Sekunden vor der Sirene leisteten sie sich einen Ballverlust und kassierten einen Tempogegenstoß zum 11:15. So betrug der Rückstand zur Pause vier anstatt zwei Tore. Nach dem Wechsel lagen die Vikings sogar mit acht Toren (15:23) zurück, kämpften sich aber noch einmal bis auf zwei Treffer heran. Es passte ins Bild, dass Heider Thomas mit einem Distanzwurf nur den Pfosten traf.

"Der Grund für die Niederlage ist einfach festzumachen: Wir haben zu viele Chancen vergeben", sagte Daniel Pankofer. "Es ist toll, wie die Mannschaft noch einmal zurückgekommen ist. Insgesamt ist es aber nicht glücklich gelaufen. Aber wir sind selbst schuld, dass wir uns in diese Lage gebracht haben." Ceven Klatt untermauert all dies mit Zahlen und Fakten. "Wir hatten 24 Fehlwürfe und acht technische Fehler, das ist viel zu viel", erklärt er.

Die Fehler abzustellen und die Spieler gesundheitlich wieder auf Vordermann zu bringen, das sind die Aufgaben in dieser Woche. Schließlich soll im Heimspiel gegen den Tabellenachten ASV Hamm am kommenden Samstag (19 Uhr, Castello) die fünfte Niederlage in Folge abgewendet werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Vikings brutal gestoppt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.