| 00.00 Uhr

E
Stadt lässt die Zügel schleifen

Natürlich sollten Behörden auch mal ein Auge zudrücken, wenn es keinem schadet. Dass zum Beispiel die Künstlerkommune auf der Brachfläche lebt, hat bislang offenbar niemanden gestört - sonst wäre sie nicht in Vergessenheit geraten. Nach all den Jahren spricht nichts dagegen, wenn sie bleibt. Und auch in den Gesprächen mit den Schaustellern sollte die Stadt grundsätzlich kompromissbereit sein, wenn es dazu führt, dass sich die Lage bessert.

Allerdings drängt sich der Verdacht auf, dass die Stadtverwaltung in Rath deutlich zu stark die Zügel schleifen lässt. Ein Gericht urteilte immerhin schon sieben Jahren, dass eine illegal erbaute Halle abgerissen werden muss. Und noch immer steht sie da. Obwohl in der Nähe eine Gasleitung verläuft. Und obwohl das Gebäude die gute Idee durchkreuzt, eine durchgehende Straße durch das schwierige Quartier zu schlagen. Es ist nicht verständlich, warum es so lange dauert, eine Ausweichfläche zu finden, um die Gegenstände einzulagern. Der Fall führt zu der Frage, ob die Stadt die Situation auf dem Schaustellergelände insgesamt im Griff hat. Es ist gut, dass die Bezirkspolitiker kritisch nachfragen. Sie sollten endlich klare Antworten erhalten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

E: Stadt lässt die Zügel schleifen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.