| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Stadt sieht Erfolge bei Hilfen für Langzeitarbeitslose

Düsseldorf. Zusätzlich zum Engagement von Jobcenter und Agentur für Arbeit hat die Stadt Düsseldorf ein eigenes Programm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Es wurde im Jahr 2015 aufgelegt und steht in diesem Jahr zur Verlängerung an. "Bisher konnten 1000 Teilnehmer durch Veranstaltungen der Beratungsbüros erreicht werden", sagt Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor und zuständig bei der Verwaltung für den Bereich Soziales. 422 Personen hätten sich seit Start des Programms vor drei Jahren für einen längerfristigen Beratungsprozess entschieden, der im Durchschnitt vier Monate dauert. 309 Beratungen seien inzwischen abgeschlossen worden. Davon haben 43 Prozent der Langzeitarbeitslosen den Einstieg in den "ersten" Arbeitsmarkt zurückgefunden. 36 Prozent nahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf. Sieben Prozent haben nun einen Minijob. "Erfreulicherweise liegt der Schwerpunkt der Vermittlung im Gesundheits- und Sozialwesen", sagt Hintzsche.

Lange sah es so aus, als könnten die Langzeitarbeitslosen, also Menschen, die seit mehr als 21 Monaten ohne Job sind, nicht vom Boom auf dem Düsseldorfer Arbeitsmarkt profitieren. Zuletzt aber wirkte sich der Boom auch für diese Menschen positiv aus. Der lange hartnäckig bestehende Sockel von 10.000 Langzeitarbeitslosen schrumpfte seit Auflage des städtischen Programms auf 7700 zum 1. Januar ab.

Die Stadt hatte 2015 für drei Jahre ein kommunales Budget zur Integration der Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt aufgestellt. Es soll dieses Jahr verlängert werden.

(tb)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Stadt sieht Erfolge bei Hilfen für Langzeitarbeitslose


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.