| 06.51 Uhr

Düsseldorf
Stadt will Public Viewing vor dem Rathaus

Düsseldorf: Stadt will Public Viewing vor dem Rathaus
Diese Fotomontage zeigt, wie das Public Viewing in Düsseldorf aussehen könnte. FOTO: Ferl, Fotos: Endermann, Privat
Düsseldorf. Die Großleinwände sind bereits zur Europameisterschaft 2016 möglich, die Verhandlungen mit dem privaten Veranstalter laufen. Von Denisa Richters

Als Jogis Jungs sich 2014 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien spektakulär auf den ersten Platz kickten, lagen sich in vielen deutschen Städten die Fans vor öffentlichen Großleinwänden vor Freude in den Armen. Ob Berlin oder Remscheid - Public Viewing war der Hit bei den zuhause gebliebenen Fußballfans. Nur in Düsseldorf war das Rudelgucken nicht möglich. Politische Vorstöße hatte es immer wieder gegeben, sie scheiterten alle an Sicherheitsbedenken im Rathaus.

Jetzt scheint es doch eine Lösung zu geben. Wie die Rheinische Post erfuhr, liegt ein Konzept für Public Viewing auf dem Marktplatz vor dem Rathaus vor. Auch andere Standorte in der Altstadt sind denkbar. Die Stadt soll diesbezüglich mit einem privaten Veranstalter (nach RP-Informationen Kessmeyer Consults) in finalen Verhandlungen stehen. Auch die städtischen Ordnungsbehörden sollen inzwischen grünes Licht gegeben haben. Deshalb könnte bereits zur Fußball-Europameisterschaft 2016 vom 10. Juni bis 10. Juli rund um das Jan-Wellem-Denkmal eine EM Arena aufgebaut werden.

Das Konzept sieht vor, dass der Stadt keine Kosten entstehen, weil der Veranstalter die komplette Organisation übernimmt. Finanziert werden soll das über Sponsoren, Werbe- und Medienpartner. Vorgesehen ist, den Platz einzuzäunen, geregelte Eingänge mit einem Schleusensystem sowie Notausgänge mit Rolltoren einzurichten. Den nach dem Unglück bei der Loveparade verschärften Vorgaben für solche Großveranstaltungen entsprechend wären reichlich Sicherheitskräfte im Einsatz, auch ein Standort für Sanitäter ist vorgesehen. Essens- und Getränkestände sowie ein Vip-Bereich sind ebenfalls geplant.

Fotos: So feiert Düsseldorf den vierten WM-Titel 2014 FOTO: Igor Danajlovski

Wo genau die Leinwand aufgebaut wird, steht noch nicht fest, angedacht ist der Bereich historisches Rathaus/Marktstraße, wobei der Bildschirm in Richtung Platz ausgerichtet wäre. Übertragen werden sollen alle Spiele mit deutscher Beteiligung, zum Eröffnungsspiel soll es eine große Party geben. Hinzu kommt ein Rahmenprogramm, mit Live-Musik, Gewinnspielen sowie Einbindung von Schulen und Kitas. Ob all das zur EM 2016 vor dem Rathaus klappt, hängt dem Vernehmen nach noch von der Koordinierung mit anderen Veranstaltungen ab. Der Auslöser war Anfang 2014 ein SPD-Antrag im Stadtrat, dem schließlich alle Ratsmitglieder zustimmten. Damals wurde die Stadtverwaltung beauftragt, Kontakt zu einem privaten Veranstalter zu suchen, um "eintrittsfreies Public Viewing" zu ermöglichen. Sportdezernent Burkhard Hintzsche bestätigt auf RP-Anfrage, dass man den "damaligen Anforderungen des Rates" entsprechend Verhandlungen aufgenommen habe. "Zur Europameisterschaft wäre das besonders toll, weil die Nationalitäten der teilnehmenden Mannschaften in Düsseldorf vertreten sind."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Stadt will Public Viewing vor dem Rathaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.