| 00.00 Uhr

Fünf Lieblingsorte Mit Udo Skalnik
Abschalten im Arena-Sportpark

Fünf Lieblingsorte Mit Udo Skalnik: Abschalten im Arena-Sportpark
Der frühere Sportamtsleiter an einem seiner Lieblingsorte in Düsseldorf, dem Sportpark in der Arena. FOTO: Jana Bauch
Düsseldorf. Er ist ein echter Düsseldorfer Jong aus dem Süden. Geboren in Hassels, aufgewachsen in Wersten, wohnt Udo Skalnik heute in Urdenbach. Seine Heimatstadt kennt er aus dem Effeff. Nach seinen Studium zum Volkswirt arbeitete er zehn Jahre als persönlicher Referent des verstorbenen Oberbürgermeisters Klaus Bungert. Bis zum Jahr 2014 leitete er 25 Jahre das Sportamt. Kein Wunder, dass der dynamische Rentner immer noch sportlich aktiv ist, sich aber auch politisch engagiert: Er ist stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk 9. Und der Sozialdemokrat mag es grün und in freier Natur, jedenfalls was seine Lieblingsorte betrifft.

Benrather Schlosspark Schon in den 60er Jahren hatte der junge Skalnik eine besondere Liebe zum Benrather Schlosspark entwickelt. Allerdings damals ganz anders als heute. Er war von Wersten an die Südallee gezogen und trat dem TSG Benrath bei. Denn Skalnik ist ein begeisterter Leichtathlet. Wenn er heute durch den Schlosspark spaziert, erinnert er sich gerne an die Weitsprung-Grube an der Orangerie. Dort ist er auch regelmäßig die 400 und 800 Meter gelaufen. "Als Teenager", betont er ausdrücklich, heute seien es nur Spaziergänge. Südpark Wenn Udo Skalnik vom Südpark spricht, dann sagt er auch gerne Buga-Gelände. Von 1983 bis 1985 gehörte er dem damaligen Aufsichtsrat der Bundesgartenschau an und hat dort oft den OB Bungert vertreten. Er kann sich noch genau an das Alt-Gelände erinnern und wie die Bagger anrollten. Die Bundesgartenschau sei ein toller Erfolg gewesen und habe auch 30 Jahre danach ihre Ausstrahlungskraft, meint Skalnik. "Ich bin häufig dort", sagt er - ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Dann schaut er auch bei den Kleingärten vorbei oder bei den Sportvereinen TG 1881 oder Schwarz-Weiß 05. Da ist der Kontakt seit seiner Pensionierung vor drei Jahren nie abgebrochen.

Reinuferpromenade Udo Skalnik liebt es, über die Rheinuferstraße zu gehen. "Dann weiß ich ganz genau, was da unter mir passiert", sagt er und denkt an die rund 60.000 Autos, die täglich durch den Tunnel fahren. "Mit der Tieferlegung der Rheinuferstraße haben wir Düsseldorf an den Rhein gebracht", sagt er. Er war bei dieser wichtigen Planung zu Stadtentwicklung dabei. Hat die Diskussion hautnah erlebt, und auch wie Klaus Bungert (SPD) und sein Kollege Josef Kürten (CDU) in dieser Sache immer gemeinsam an einem Strang gezogen haben. Heute genießt Skalnik den Ausblick auf den Rhein und ergänzt, "wenn es nach mir gegangen wäre, hätte die Tunnellösung von Südring bis zum Kennedydamm gehen können."

Sportpark in der Arena Der Abriss des Rheinstadions hat Skalnik schon wehgetan. Aber was aus dem gesamten Areal geworden ist, das könne sich schon sehen lassen. Er meint damit die Tennisplätze, das Leichtathletik-Gelände, und und und... Am liebsten schaut sich der ehemalige Sportamtsleiter dort ganz privat die Spiele der U 23 der Fortuna an.

Urdenbacher Kämpe "Seit meiner Kindheit halte ich mich in der Kämpe gerne auf", sagt Sklanik, und es zieht ihn immer wieder dort hin. Durch die Altrheinöffnung habe sich die Flora und Fauna wunderbar entwickelt, "und warte ich darauf, endlich den Eisvogel zu sehen."

Birgit Wanninger

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fünf Lieblingsorte Mit Udo Skalnik: Abschalten im Arena-Sportpark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.