| 00.00 Uhr

Netzwerker
Beim In-Treff war Sport das große Thema

Netzwerker: Beim In-Treff war Sport das große Thema
Günther Gudert, Otto Schneitberger, Rainer Gossmann und Heribert Faßbender (v.l.) in den Böhlerwerken. FOTO: Endermann, Andreas (end)
Düsseldorf. Hält Friedhelm Funkel die Fortuna in der 2. Bundesliga? "Ein ganz solider Trainer", urteilt "Mr. Sportschau" Heribert Faßbender, "ich frage mich, warum man einen Marco Kurz ein paar Spiele machen lässt, statt gleich einen Fußball-Experten wie Funkel zu holen."

Am Tisch der Sport-Fachleute bewegt das Schicksal des Fußball-Clubs gestern Abend in den Böhlerwerken auch Otto Schneitberger und Rainer Gossmann.

Die beiden DEG-Legenden drücken der Fortuna die Daumen für die letzten Spiele der Saison. "Ein Drittliga-Club wäre für Düsseldorf doch eine Katastrophe", sagt Schneitberger. Später am Abend kann er das auch Funkel, dem neuen Fortuna-Vorstandschef Robert Schäfer und Aufsichtsratschef Reinhold Ernst sagen. Sie hatten zuvor eine Veranstaltung in der Arena besucht. Und die DEG? Da sind die alten Hasen voller Zustimmung. "Man muss ja sehen, welche Möglichkeiten der Verein hat", sagt Gossmann.

Karl Ricks (l.) und Martin Meyer testen das Gerät "Back-Check". FOTO: Andreas Endermann

"Er hat zu wenig Sponsoren, und aus dem, was sie hat, macht die Vereinsführung das Beste." Auf ganz andere Weise sportlich geht es ein paar Meter weiter zu. Die AOK bittet zu Lungenfunktionstests und dem "Back-Check", bei dem Rücken- und Bauchmuskulatur untersucht werden. Für den Netzwerker-Treff mal was anderes. Karl Ricks gibt die Anweisungen, und als einer der Ersten traut sich Martin Meyer in das Gestell. Er bekommt nach wenigen Augenblicken eine mehrseitige Auswertung und den Hinweis, etwas für seine obere Rückenmuskulatur zu tun.

Schmerzen hat er übrigens keine - und Profis gleich in der Nähe. Meyer ist Geschäftsführer des Marien Hospitals, und da gibt es eine gute Physio-Abteilung. An Angebote dieser Art denkt wohl auch Götz-Ulf Jungmichel derzeit. Der frühere Chef der Boot-Messe ist jetzt General-Sekretär des Deutschen Seglerverbandes. Zum In-Treff kommt er nach wie vor gerne, aber mit einem Bandscheiben-Vorfall verbietet sich die Anreise aus Hamburg. Unerwartet abgesagt hat auch Jonges-Pressesprecher Ludolf Schulte - er hat am Nachmittag auf den grünen Bänken auf dem Schadowplatz gesessen.

Beim Telefonieren stahlen Diebe die nur kurz abgestellte Tasche, in der sich das Portemonnaie mit allen Karten verbarg.

(ujr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Netzwerker: Beim In-Treff war Sport das große Thema


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.