| 00.00 Uhr

Hotel de Medici
Claus Föttingers Kunst-Bar als sozialer Ort

Hotel de Medici: Claus Föttingers Kunst-Bar als sozialer Ort
Künstler Claus Föttinger genießt mit Christian Seel, Geschäftsführer von Pernod Ricard, ein Glas Whisky in der Bar im Hotel de Medici. FOTO: christoph reichwein
Düsseldorf. Der in Flingern lebende Künstler und Fotograf Claus Föttinger steht gern an der Bar und er ist bekannt für seine Bar-Skulpturen. Seine erste entstand 1990, als er mit Freunden einen kunstvollen Tresen entwickelte.

Später baute er die Beuys-Bar im Malkasten, die Bar für die Sammlerin Julia Stoschek und zuletzt erregte er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien Aufsehen, als er im Quartier der Nationalmannschaft in Campo de Bahia eine interaktive Bar installierte. Die Bar zeigt Fotos aus der Geschichte des deutschen Fußballs der letzten 100 Jahre. Der Kunstgriff bestand darin, dass täglich aktuelle Fotos der Spieler aus den sozialen Netzen übertragen und direkt auf die sechs Monitore der Bar gepostet wurden. Damit überlagerten sich neue Ereignisse mit alten Fotos.

Während eine Zweitfassung der Bar in Dortmund im Deutschen Fußball-Museum zu sehen ist, reist Föttinger zu neuen Projekten durch die Welt. Eines davon ist die Kooperation mit Christian Seel, Geschäftsführer von Pernod Ricard, die bei einem Dinner im Hotel Medici vorgestellt wurde. Der Künstler, der einen "Spleen für Tweedstoff und Whisky" pflegt, hat sich nach Schottland auf die Spuren der Masterdestiller begeben und erzählt mit seinen Fotos von alten Spirituosenrezepten, von der Herstellung und Bearbeitung der Fässer, die bis heute maßgeblich das Aroma beeinflussen.

Bevor jedoch Föttingers Arbeit demnächst bei Kunstveranstaltungen zu sehen ist, demonstrierte Florian Conzen, Küchenchef der Brasserie Stadthaus, wie gut sich das "flüssige Gold" kulinarisch macht. Die Gäste, darunter HPP-Architekt Gerhard F. Feldmeyer, Andreas Düming, Wirtschaftsclub, Silke Niehaus und Nicola Knüwer (Niehaus, Knüwer & friends), Rainer Mellis, Vorstand Volksbank Düsseldorf Neuss, und Dorothee von Posadowsky (Eon-Kunstsammlung), kamen in den Genuss von Wachtelkeule in Chivas-Regal-Mantel und Seeteufel-Steak mit Whisky-Espuma.

(dh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hotel de Medici: Claus Föttingers Kunst-Bar als sozialer Ort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.