| 00.00 Uhr

Zero-Ausstellung
Düsseldorfer Kunstszene in Berlin

Zero-Ausstellung: Düsseldorfer Kunstszene in Berlin
Zero-Feier im Martin-Gropius-Bau: Über allem schwebt der Zero-Mond von Heinz Mack. FOTO: Jirka Jansch
Düsseldorf. Düsseldorf ist gut vertreten in Berlin: Nur einer fehlt bei der Preview der Zero-Stiftung im Martin-Gropius-Bau: Günther Uecker (85) ist gesundheitlich angeschlagen und muss sich ausruhen. Viele liebe Genesungswünsche müssen Ehefrau Christine und Sohn Jacob entgegennehmen. "Zero ist ein Fest", proklamierten einst die heute hochbetagten Künstler, von denen viele angereist sind.

An diesem Abend steht auch die Zero-Stiftung im Scheinwerferlicht. Mit der grandiosen Ausstellung ist bewiesen, was eine Stiftung bewirken kann, zu deren Gründung sich 2008 die Stadt Düsseldorf, die Stiftung Museum Kunstpalast und die Künstler Piene,Mack und Uecker zusammentaten. Friderike Bagel lobte als Vorsitzende in ihrer Ansprache die Anstrengungen der Stiftung, der mit drei Ausstellungen effektive Erinnerungskultur gelungen ist.

Vor allem Geschäftsführer Tijs Visser ist zu verdanken, dass Zero in New York, Berlin und Amsterdam aufschlägt. OB Thomas Geisel forderte in Berlin, die Schau müsse unbedingt in Düsseldorf gezeigt werden. Unter den Gästen des Abends: Piene-Witwe Elizabeth, der Künstler Olafur Eliasson, Kulturdezernent Hans-Georg Lohe, Simone Bagel-Trah und Fritz Bagel (Henkel), Galerist Hans Strelow, Kunstverleger Til Breckner, Beat Wismer und Harry Schmitz (smkp), Wismers Vorgänger Jean-Hubert Martin, Dorothee von Posadowsky (Eon), Petra Schäpers (Dorotheum), Ursula Sinnreich (Kunststiftung NRW), Jürgen Wilhelm (LVR), Karla Zerressen (Langen Foundation), Hubertus Schoeller (Freundeskreis).

Im Schein seiner für Berlin neu geschaffenen Mondscheibe ließ sich Zero-Mitbegründer Heinz Mack feiern, begleitet von Ehefrau Ute Mack.

(abo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zero-Ausstellung: Düsseldorfer Kunstszene in Berlin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.