| 00.00 Uhr

Geschäftsidee
Emma Willis versprüht einen Hauch von Hollywood

Geschäftsidee: Emma Willis versprüht einen Hauch von Hollywood
Emma Willis war gestern bei Baby Kochs und stellte ihre neuen Pflegeprodukte vor. FOTO: ANDREAS BRETZ
Düsseldorf. Die Ehefrau von Hollywood-Superstar Bruce Willis war am Donnerstag in Düsseldorf zu Gast. Wir haben Emma Willis getroffen und uns mit ihr über das Geheimnis ihrer Pflegeprodukte unterhalten.  Von Brigitte Pavetic

Es gibt ganz offensichtlich ein besonderes Geschick von Weltenbummlern, in für sie unbekannte Situationen regelrecht hinein zu schweben und mit kunstvoller Gelassenheit ihre Duftmarke zu hinterlassen. Das stellte am Donnerstag Emma Heming-Willis unter Beweis, die heute bekannt ist als Ehefrau des millionenschweren Hollywood-Stars Bruce Willis.

Was viele vielleicht noch nicht wussten: Früher schwebte die Schöne als Victoria's-Secret-Engel über die Laufstege dieser Welt und verdiente auch sonst ihr Geld als erfolgreiches Model, das auf Malta zur Welt kam und durch dessen Adern auch indisches Blut fließt. Und damit wären wir auch schon bei Emmas kreativen Ideen, die sich breitmachten, als sie mit dem "Stirb langsam"-Star Willis zwei Kinder bekam und nach der richtigen Pflege für den mitunter doch recht strapazierten Körper einer Schwangeren suchte. Ihre Oma (in Indien geboren, dann nach Südamerika ausgewandert) wusste es doch schon immer, wie Emma Heming-Willis bei Baby Kochs erzählte. Kokosnussöl lautet das Zauberwort. "Sie schmierte uns das Gesicht damit ein, die Haare, sie kochte damit", erzählte sie mit einem überzeugenden Glanz in den Augen. "Und Omi hatte sehr starke Hände, es war immer sehr entspannend, wenn sie uns Kinder mit dem Öl einrieb."

Fotos: Promis und ihre Partner FOTO: dpa, wo bl kde

Man mag sich das Prozedere eigentlich gar nicht so recht vorstellen, aber - ganz alte Fußballerregel - ist die Wahrheit auch hier auf dem Platz: Die 39-Jährige ist wunderschön, Omas Öl hat es also irgendwie gebracht. Schön ist Emma und offenbar auch schlau, denn sie brachte ihre Pflegelinie namens Cocobaba auf den Markt. Und Baby Kochs ist das erste Geschäft weltweit, das ihr Peeling gegen Schwangerschaftsstreifen, ein Körperöl und Körperbutter anbietet. Bruce, der übrigens bis zu Emmas Rückkehr nach New York die Kinder hütet, war wie die Omi auch Ideengeber für das Pflege-Trio: "Baba ist bei uns zu Hause ein Kosewort. Mein Mann und ich nennen uns so, und wir nennen unsere Kinder so, und die Kinder nennen uns so", erzählte Heming-Willis. Also konnte die Serie gar nicht anders heißen als eben Cocobaba.

Produziert werden die Produkte übrigens nicht in Übersee, sondern in Hamburg. Das hat mit Emmas Geschäftspartner zu tun, der Hanseat ist. Und überhaupt: "Deutschland steht für mich für Exzellenz", schwärmt sie und fügt hinzu, dass das mit Baby Kochs erst der Anfang sei. Viele andere Geschäfte kämen noch hinzu, verspricht sie. Sicher auch irgendwann Amerika. In Düsseldorf war die "Start-upperin", wie sie sich selber nennt, schon häufig. Als Model habe sie hier schon oft zu tun gehabt, sie schätze die Stadt. "Die Kö ist für mich die deutsche Fifth Avenue." Und da sei sie auch auf Baby Kochs gestoßen und "war sofort begeistert", schwärmte sie bei Kokosnusswasser und grünen Crackern. Sie mag aber nicht nur das: "Das Frühstück hier ist so gut, und ich liebe die rheinischen Kartoffeln."

Möglicherweise kommt Emma Heming-Willis ja noch mal intensiver in den Genuss, ihre eigenen Produkte zu benutzen, denn ein drittes Kind ist nicht ausgeschlossen. "Ich wollte immer zehn, Bruce 20 Kinder", berichtet sie freimütig. "Wer weiß, was das Leben bringt." Diese ungewöhnliche Begegnung mit einer Frau, die seit Jahren in den Illustrierten ein gut gehandelter Vip ist, hat auch ein erfrischendes Ende. Nach dem ultimativen Schönheits-Rezept gefragt, sagte Emma Heming-Willis schlicht: "Ganz klar: Viel Wasser und viel Schlaf."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geschäftsidee: Emma Willis versprüht einen Hauch von Hollywood


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.