| 00.00 Uhr

Ausstellung
"Farbe bekennen" und mit Kunstkauf etwas Gutes tun

Ausstellung: "Farbe bekennen" und mit Kunstkauf etwas Gutes tun
Botschafter der Aktion: Axel Bellinghausen (Fortuna), Selin Oruz (Hockey) und DEG-Legende Daniel Kreutzer (v.l.) FOTO: Landeshauptstadt Düsseldorf
Düsseldorf. Nach dem Erfolg der Ausstellung "Farbe bekennen" vergangenes Jahr geht das Projekt jetzt in die zweite Runde. Düsseldorfer Künstler stellen wieder Werke zur Verfügung, die für den guten Zweck verkauft werden.

Neu ist in diesem Jahr die Unterstützung des Projektes von drei Düsseldorfer Sportgrößen als Botschafter. Axel Bellinghausen von der Fortuna, Hockey-Nationalspielerin Selin Oruz und DEG-Legende Daniel Kreutzer setzen sich dafür ein, dass die Aktion erfolgreich endet. "Es ist ein Glück, dass wir alleine schon durch unseren Namen die Leute anlocken können. Die Besucher können etwas für den guten Zweck tun und gleichzeitig etwas Schönes mit nach Hause nehmen", sagt Bellinghausen.

Bis jetzt sind schon siebzig Künstler, darunter Maler Konrad Klapheck und Fotograf Walter Vogel, an der Ausstellung für den guten Zweck beteiligt. Die Preise für die Bilder, Fotografien, Bildhauereien und andere Objekte werden zwischen 200 und 1000 Euro liegen. "Um den Kaufreiz zu erhöhen, haben wir diesmal kleinere Objekte dabei", so Michael Kortländer, 1. Vorsitzender des Vereins der Düsseldorfer Künstler. Der Erlös geht an die Projekte "Café Eden", "Words Beyond Borders" und "LOOP". Sie setzen sich für unbegleitete Flüchtlingskinder ein. "Als Vater ist es für mich selbstverständlich, Kindern ohne Eltern zu helfen", sagt Kreutzer. Die Schau wird am 13. Dezember um 17.15 Uhr im Rathaus eröffnet. Sie kann montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr besucht werden. Am 15. Dezember werden von 17 bis 20 Uhr die Sportbotschafter zu Gast sein und Autogramme geben.

(nes)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ausstellung: "Farbe bekennen" und mit Kunstkauf etwas Gutes tun


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.