| 00.00 Uhr

Festival
"Heimat ist eine Oase, wo ich Kraft tanke"

Festival: "Heimat ist eine Oase, wo ich Kraft tanke"
Sänger Philipp Poisel tritt am 28. August beim Fuchs & Hase-Festival im Treibgut an der Ronsdorfer Straße auf. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Düsseldorf. Sänger und Songwriter Philipp Poisel (34) eröffnet am 28. August das Fuchs & Hase-Festival im Treibgut unter freiem Himmel und in kleiner Runde. Im Interview erzählt er, warum er sich auf den Auftritt in Düsseldorf freut.

Zuletzt hast du vor Tausenden Zuschauern gespielt, dieses Mal wird es eher intim. Was gefällt dir besser?

Poisel Während meiner Arena-Tour im Frühjahr habe ich in riesige Menschenmeere hinein gesungen. Jetzt freue ich mich total darauf, beim Singen einzelne Leute zu sehen, die Regungen in ihren Gesichtern erkennen zu können.

Welches Lied spielst du besonders gerne vor Publikum?

Poisel Da gibt es einige, das neue Repertoire ist sehr vielseitig. "Roman" mag ich total gerne, und "Erklär mir die Liebe" ist beispielsweise ein ganz neuer Stil für mich. Ich singe höher als früher, es gibt auch elektronische Einflüsse.

Worum geht es in deinem neuen Album ?

Poisel Eine gewisse Verlorenheit ist schon immer mein Thema gewesen, und ich glaube, da hat sich grundsätzlich nicht so viel verändert. Es steckt aber auch eine Krise drin, ein Loch, in das ich gefallen bin.

Wie kam es zum Albumtitel "Mein Amerika"?

Poisel Was ich an Amerika mag, ist die Denkweise "The sky is the limit". Ich finde es sehr inspirierend, dass es dort erwünscht ist, mal weiter zu denken. Das hat mich schon immer beflügelt. Vor anderthalb Jahren war ich in Nashville und New York. Das hat meinen persönlichen Horizont erweitert, wie jede Reise eigentlich.

Du singst in deinem Lied "Zum ersten mal Nintendo" aber auch über Markgröningen, wo du aufgewachsen bist. Was bedeutet dir Heimat?

Poisel Früher war es mein Wunsch, dort mal abzuhauen. Heute merke ich aber, wie stark mich das geprägt hat. Wenn ich zum Beispiel die Landschaft sehe, in der ich aufgewachsen bin. Das ist ein Lebensumfeld, das mir immer gut getan hat. Heimat ist eine Art Oase für mich, wo ich Kraft tanken kann.

Zwischen dem aktuellen und dem vorletzten Album liegen sieben Jahre. Was hast du in der Zeit gemacht?

Poisel Es war mir wichtig, viele Sachen zu machen, die nichts mit Musik zu tun haben. Wenn etwas einen zu großen Raum einnimmt, schwebt man irgendwann in einem Kosmos, in dem man sich selbst wiederholt. Ich habe Freunde getroffen, an meiner Wohnung rumgebastelt. Aber für gute Texte brauche ich auch Zeit. Einige Ideen, die ich auf dem neuen Album umgesetzt habe, hatte ich zum Beispiel schon vor fünf Jahren.

Hast du ein Ritual, bevor es auf die Bühne geht?

Poisel Wir nehmen uns alle in den Arm, bevor es losgeht. Wenn ich mit der Band auf der Bühne stehe, sind wir voneinander abhängig. Wenn das Gemeinschaftsgefühl da ist, wird es richtig gut.

Tanja Karrasch führte das Gespräch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Festival: "Heimat ist eine Oase, wo ich Kraft tanke"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.