| 00.00 Uhr

Punkrock
Heimatgefühle bei den Broilers

Punkrock: Heimatgefühle bei den Broilers
Sehr erfolgreich und heimatverbunden. Die Punkrock-Band Broilers hat ihr Zuhause in Düsseldorf. FOTO: Robert Eikelpoth
Düsseldorf. Über eigenwillige Charme-Offensiven der Broilers dürfen sich die Düsseldorfer schon länger freuen: "Diese Stadt gehört uns, ich hab mein Blut im Rhein vergossen. Der hohen Städte Türme, Staub und Wind" - viele Texte der Düsseldorfer Punkrock-Band sind eine Ode an die Stadt. Erfreulich für alle Fans: Die fünf Musiker machen im Rahmen ihrer "(sic!)"-Tour gleich zwei Mal in ihrer Heimatstadt Halt.

Unter dem Motto "Düsseldorf Dezember Doppel" wird die Band am 1. Dezember (Freitag) und am 2. Dezember im ISS Dome zwei Konzerte spielen. Um Besuchern, die nicht aus Düsseldorf kommen, zu zeigen, warum die Stadt immer eine Reise wert ist, setzte die Combo eine besondere Idee um: In insgesamt drei Kurzfilmen, die in den sozialen Netzwerken hochgeladen wurden, stellen die Broilers ihre Düsseldorfer Lieblingsplätze vor.

Im ersten Video zeigen Frontmann Sammy Amara, Bassistin Ines Maybaum und Schlagzeuger Andi Brügge der Band Donots, die bei beiden Konzerten als Unterstützung dabei ist, typische Düsseldorfer Kulinarik. Dabei landen die zwei Bands zuerst im Uerige, wo es erwartungsgemäß auch ein Alt gibt. Dazu philosophieren sie über die Stadt. "In Düsseldorf geht alles Hand in Hand", sagt Broilers-Sänger Amara. Die große Vielfalt mache die Stadt liebenswert. Ingo Knollmann, Frontmann der Donots, Emotion pur: "Ich verstehe die Stadt nicht, liebe sie aber." Nach dem Altbier-Test im Uerige, den alle als Erfolg werten, geht es in die Kabüffke Killepitschstube. "Es heißt Killepitsch, weil im Krieg gesagt wurde: 'Lass uns noch einen pitschen, bevor sie uns killen'", erklärt Bassistin Maybaum. Der Schnaps sei für und gegen alles, erzählt sie lachend, während die beiden Bands anstoßen.

Im zweiten Video zeigen Maybaum, Keyboarder Chris Kubczak und Gitarrist Ron Hübner, dass Düsseldorf auch kulturell einiges zu bieten hat. So statten die drei der Mahn- und Gedenkstätte in der Altstadt einen Besuch ab, berichten über die Vorzüge der Weihnachtsmärkte und erklären die Radschläger-Tradition.

Auch der dritte und letzte Clip verheißt Erkenntnisse. Denn: Die Band hat einen Einkaufsführer der besonderen Art gedreht, in dem sie unter anderem den A&O-Plattenladen in den Schadow Arkaden, das Hitsville-Plattengeschäft sowie den Punk- und Rock-Store Pickup vorstellt.

Die Heimat - ein großes Thema für die angesagten Musiker, die viel unterwegs sind in der Welt. "Heimat ist für mich ein Ort, an dem man sich sicher und wohl fühlt. Ein Ort, den man durchaus wählen kann, sein Zuhause. Vom Wohnzimmer über den Kiez, vor der Haustür, bis zur eigenen Stadt", sagt Frontmann Sammy Amara. Das Zuhause spricht zudem alle Sinne an: "Im Frühjahr liegt der Duft der schönen Krokusse am Rhein in der Luft. Im Sommer zieht der Mandel- und Zuckerwatteduft, der typische Kirmesgeruch durch die Stadt", sind sich Ines Maybaum und Ron Hübner einig. "Der Herbst riecht nach Altbier und Laub auf der Kö. Und der Winter mischt sich mit Glühwein und Böllern." Die "direkte, offene und liebevolle Art der Düsseldorfer mit Bützchen, Umarmungen und tollen Gesprächen" schätzen die beiden Broilers-Musiker an den Düsseldorfern. Und das Publikum hier ist auch besonders: "Besonders durstig, extrem laut und vor allem tanzfreudig." Die Gemeinschaft der Gruppe bedeutet ihnen viel: "Die Band ist Leben, Liebe, Familie." Und: "Wir können die Party am 1. und 2. Dezember kaum erwarten." Ihr erster Auftritt im ISS Dome ist bereits ausverkauft, für ihre Zusatzshow am Samstag (2. Dezeber) gibt es noch einige Karten. Infos unter www.broilers.de.

Robin Hetzel und Brigitte Pavetic

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Punkrock: Heimatgefühle bei den Broilers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.