| 00.00 Uhr

Em Ii
Isländische Ekstase mitten in Friedrichstadt

Düsseldorf. Auf Island leben 330.000 Menschen. Ein guter Teil der Einwohner befindet sich derzeit in Frankreich, um die Nationalmannschaft zu begleiten, ein durchaus nennenswerter Teil ist wohl auch noch in der Heimat. Wie hoch ist also die Wahrscheinlichkeit, das EM-Spiel England gegen Island mit gleich drei Männern von der Insel zu gucken?

Für die Besucher der Düsseldorfer Rock'n'Roll-Kneipe Pitcher ging dieses statistische Wunder am Montagabend in Erfüllung. Die drei Mitglieder der Hardrock-Band The Vintage Caravan verfolgten das Spiel mitten in Friedrichstadt.

Wer den isländischen Kommentator Gudmundur Benediktsson für eine Ausnahmeerscheinung unter seinen Landsleuten hielt, wurde am Montag schnell eines Besseren belehrt. Óskar Logi Ágústsson, Alexander Örn Númason und Stefán Ari beschworen 95 Minuten die Leinwand in ihrer Heimatsprache, jubelten, brüllten und sprangen umher, dass selbst Fußball-Profis von der Kondition beeindruckt gewesen wären.

Nach dem Schlusspfiff wechselte das Trio ins Englische. Das war dann zwar auch für Mitteleuropäer verständlich, kann aus Gründen des Anstands hier aber nicht übersetzt werden. Den isländischen "Hu"-Jubel beherrschen die Musiker übrigens rhythmussicher und in Fanblock-Lautstärke.

(hdf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Em Ii: Isländische Ekstase mitten in Friedrichstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.