| 00.00 Uhr

James Toseland
Motorrad-Meister macht jetzt Rock

James Toseland macht jetzt Rock
Ende des Monats ist James Toselands erstes Album "Renegade" auch in Deutschland zu haben. In Düsseldorf stellte er es schon jetzt vor. FOTO: Hans-Jürgen Bauer
Düsseldorf. Früher stieg James Toseland von seinem Motorrad und schrieb Balladen, um vom Adrenalinrausch der Rennstrecke wieder in der Realität anzukommen. Heute ist es umgekehrt: Die Zeit der Profirennen und Weltmeistertitel ist für Toseland nach einem Trainingsunfall vorbei, den Kick holt sich der 34-Jährige nun aus der Musik.

Zusammen mit dem Bruder seiner Frau Katie Melua stand er schon mit Aerosmith und Status Quo auf der Bühne. Sein Debütalbum "Renegade" gab es bisher nur in Großbritannien zu hören, ab dem 28. August ist es auch in Deutschland erhältlich.

"Ich werde nie den Ausdruck auf Katies Gesicht vergessen, als ich ihr sagte, dass ich es jetzt mit Musik versuchen möchte", sagt Toseland. Eine Mischung aus Mitleid und Anerkennung sei es gewesen, die aus dem Blick seiner Frau sprach, denn als Popsängerin erlebt Melua die Herausforderungen des Musikgeschäftes seit mehr als zehn Jahren. Ebenso gut erinnert sich Toseland aber an den Moment, in dem er realisierte, dass er es mit seiner Musikerkarriere tatsächlich schaffen könnte: "Die größte Show war für mich der Auftritt auf der Bühne von Status Quo."

Obwohl der Superbike-Weltmeister von 2004 und 2007 schon Musik macht, seit er acht Jahre alt ist, bedeutet sie ihm nach seinem Unfall mehr als je zuvor. Bei einem Sturz verletzte er sich 2011 das Handgelenk, es war klar, dass er nie wieder professionell Motorrad fahren würde. Seit vier Jahren habe er keinen Helm mehr getragen. "Es gibt Menschen, die sterben bei diesem Sport, da darf man bei einer Verletzung, wie ich sie erlitt, nicht zu lange trauern." Für elf Monate zog sich Toseland für die Arbeit an seinem ersten Album zurück, es folgten Auftritte in Großbritannien, die ihm das Selbstvertrauen gaben, weiterzumachen. Denn ohne das Motorradfahren brauchte er etwas, dass das Gefühl ersetzt, im Rampenlicht zu stehen und sich lebendig zu fühlen. "Man braucht etwas, wofür es sich lohnt, morgens aufzustehen", sagt Toseland. Viel habe er investieren müssen, um es auf die großen Bühnen zu schaffen. "Ich mache das nicht für Geld, sondern für die Aufregung, die es mir bringt."

Rock ist im Hause Melua nichts Fremdes: "Katie wurde auch damit großgezogen, ihre Lieblingsband ist Queen", sagt Toseland. Dennoch sei der Unterschied im Genre der beiden täglich spürbar: "Sie kann mir nicht bei meiner Musik helfen und ich ihr nicht bei ihrer", sagt Toseland lachend. Ihr Bruder und Toselands Gitarrist Zurab Melua begann dafür schon mit 14 Jahren, erste Gitarrenriffs von Bands wie Judas Priest und AC/DC nachzuspielen. Dass Sänger Toseland seine Band einmal nicht aufregend genug finden könnte, steht also nicht zu befürchten . Oliver Burwig

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

James Toseland macht jetzt Rock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.