| 00.00 Uhr

Galopp
Königsallee-Renntag auf guten Geläuf in Grafenberg

Galopp: Königsallee-Renntag auf guten Geläuf in Grafenberg
Hausherr Peter M. Endres, Monika Gottlieb und Peter Wienen. FOTO: END
Düsseldorf. Ein bisschen Sorgen hatten sich die Veranstalter im Vorfeld des Renntages ja schon gemacht. 30 Liter Wasser pro Quadratmeter war am Mittwoch vom Himmel gekommen, doch die Düsseldorfer Rennbahn hat die widrigen Umstände im Vorfeld gut weggesteckt, da waren sich alle Besucher und auch die Aktiven nach Besichtigung des Geläufs einig.

Und so erlebten sie an diesem Sonntag einen Bilderbuchrenntag auf der wohl schönsten Galopprennbahn der Republik. Gutes Wetter, ausgelassene bis festliche Stimmung: Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet waren nach Düsseldorf gekommen, um das zu erleben.

Und sie fieberten beim Sieg eines Favoriten im Wempe 96 German 1000 Guineas mit, dem Hauptrennen des Tages. Um es kurz zu machen: Hawksmoor gewann das Rennen.

Wempe-Chef Niklas Drösser mit Axel Bellinghausen (r.) von Fortuna. FOTO: Endermann Andreas

Die Gaststute aus England wird von Hugo Palmer trainiert und von James Doyle geritten. Keine Überraschung eben, glaubte man den Kennern der Szene, die sich schon am Morgen auf der Bahn umtaten. Irene Glöckle etwa hatte die Stute natürlich auf ihrer Liste der Favoriten und auch ein bisschen Geld gesetzt. Die Frau auf Gerresheim konnte ihrem Pferdeverstand vertrauen oder eben den Empfehlungen der einschlägigen Fachpresse. Unter den Gästen, die mit Besitzern und Zuschauern zitterten, waren natürlich der Geschäftsführer des Sponsors Wempe, Niklas Drösser. Als Hausherr begrüßte der Präsident des Düsseldorfer Rennvereins Peter M. Endres nicht nur Axel Bellinghausen von Fortuna Düsseldorf, sondern auch Peter Wienen von der Interessengemeinschaft Kö.

(tt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Galopp: Königsallee-Renntag auf guten Geläuf in Grafenberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.