| 00.00 Uhr

Kabarett
Kom(m)ödchen-Premiere mit Rasanz und Humor

Kabarett: Kom(m)ödchen-Premiere mit Rasanz und Humor
Kay und Elke Lorentz freuten sich über die vielen Gäste, die das neue Ensemble-Stück sehen wollten. FOTO: Anne Orthen
Düsseldorf. Nur alle paar Jahre bringt das "Kom(m)ödchen"-Ensemble ein neues Stück auf die Bühne. Gestern feierte nun eine neue Produktion Uraufführung. Es geht um "Irgendwas mit Menschen". Theater-Chef Kay Lorentz begrüßte zunächst Menschen, die bedeutsam sind für das Kultur- und Wirtschaftsleben der Stadt: Messe-Chef Werner Dornscheidt, Komödien-Chefin Katrin Schindler und Düsseldorf-Festival-Intendantin Christiane Oxenfort. Kabarettistin und Chansonsängerin Tina Teubner hatte sich angesagt. Die deutsche Chansonnière und Kabarettistin Nessi Tausendschön stand ebenfalls auf der Liste der Neugierigen, die das neue Ensemble-Stück hören und sehen wollten, sowie Kabarettist und Autor Thomas Reis. Angesagt hatte sich zudem auch Tonhallen-Chef Michael Becker. Und dann waren da natürlich all die anderen großen Fans.

Geschrieben hat an "Irgendwas mit Menschen" wieder ein Trio: Dietmar Jacobs, Martin Maier-Bode und Christian Ehring, der als Moderator der NDR-Satiresendung "Extra 3" auch eine bemerkenswerte TV-Karriere hinlegt. Freudig verhieß Martin Maier-Bode im sozialen Netzwerk Facebook: "Mir hat die Zusammenarbeit mit den Kollegen wieder tierisch viel Spaß gemacht, und Ihr könnt Euch auf einen ebenso spaßigen Abend freuen." Viel Hirnschmalz und viel Zeit floss hinein in das Projekt "Irgendwas mit Menschen": Geschrieben, geschliffen und überarbeitet wurde der Text fast ein ganzes Jahr. Dass das Ensemble mit dem Stück nach der Bundestagswahl herauskommt, sei keine Absicht, sagte bereits "Kom(m)ödchen"-Leiter Lorentz. Die Wahl sei eigentlich egal. Das Haus wolle sich nicht so sehr am tagespolitischen Geschehen orientieren. "Wir versuchen, einem Zeitgeist nachzuspüren."

Tina Teubner (links), Olaf Cless und Nessi Tausendschön FOTO: Anne Orthen

Im neuen Stück geht es um elementare Fragen: Was ist der Sinn des Lebens? Welche Werte braucht eine Gesellschaft? Was muss man heute können, um sich in der Welt zu behaupten? Und wie ging noch mal Kochen ohne Thermomix? Und: Vier Eltern stehen vor der schwierigsten Aufgabe ihres Lebens: Sie wollen eine Rede für die Abi-Feier ihrer Kinder schreiben. Eine Rede, die alles enthalten soll, was wir den kommenden Generationen mit auf den Weg in die Welt geben wollen. Das Problem ist nur: In welche Welt? Denn alle vier sehen die Realität komplett unterschiedlich. Maike Kühl, Daniel Graf, Heiko Seidel und Martin Maier-Bode sind die starken Charaktere auf der Bühne, die sich ein rasantes, komisches und politisches Wortgefecht liefern. Regie führte Hans Holzbecher. Der "Hausregisseur" inszeniert nicht nur andere, sondern auch sich selbst: Am 20. Oktober spielt er selber in seinem Programm "3-Sterne-Eden" im "Kom(m)ödchen". Brigitte Pavetic

Komödien-Chefin Katrin Schindler war dabei. FOTO: Brigitte Pavetic
Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kabarett: Kom(m)ödchen-Premiere mit Rasanz und Humor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.