| 00.00 Uhr

Fiftyfifty
Mit Plakaten gegen die Obdachlosigkeit

Fiftyfifty: Mit Plakaten gegen die Obdachlosigkeit
Fiftyfifty-Verkäufer Martin Paul vor einem der Plakate. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Dass Menschen wie Fiftyfifty-Verkäufer Martin Paul nicht Verachtung verdienen, sondern Wertschätzung und Aufmerksamkeit, soll eine neue Plakatkampagne in Düsseldorfer U-Bahnhöfen deutlich machen. "Out of Home" heißt die Initiative, die das Straßenmagazin Fiftyfifty zu seinem 20-jährigen Bestehen gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Düsseldorf ins Leben gerufen hat.

Zugleich sollen die Plakate auch ein Dank an die zahlreichen Leser sein für den großen Erfolg des Magazins und zehn Millionen verkaufte Exemplare in den vergangenen 20 Jahren.

Nicht nur wohltätiges Engagement verstehe Fiftyfifty als Kernaufgabe, sondern auch, immer wieder auf soziale Missstände aufmerksam zu machen, erklärte Gründer Hubert Ostendorf gestern zum Start der Kampagne.

Gestaltet haben die Plakate Studenten aus dem "Social D-Sign-Seminar" von Professor Wilfried Korfmacher. Mal mit Witz, mal ernst und durchaus tiefgründig machen die 32 Motive auf kreative Weise auf die alltäglichen Vorurteile, Probleme und Nöte aufmerksam, mit denen Obdachlose in Düsseldorf konfrontiert werden.

Zu sehen sind die Plakate der Kampagne noch bis zum 8. Juli in den U-Bahnhöfen Klever Straße, Oststraße, Handelszentrum und Kettwiger Straße. Zusammengestellt in fünf verschiedenen Sets können die Motive auch in Postkarten-Form bei den Fiftyfifty-Verkäufern erworben werden, Fans können jedes Motiv zum Preis von 50 Euro pro Stück als Digitaldruck bestellen.

(juch)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fiftyfifty: Mit Plakaten gegen die Obdachlosigkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.