| 00.00 Uhr

Fünf Lieblingsorte Von Kerstin Rapp-Schwan
Nachmittags ab in den Reitstall

Fünf Lieblingsorte Von Kerstin Rapp-Schwan: Nachmittags ab in den Reitstall
Kerstin Rapp-Schwan verbringt gerne viel Zeit im Reitstall Richter in Hamm. Das Pferd Einstein kennt sie, seit es ein Fohlen war. FOTO: Andreas Endermann
Düsseldorf. Der Tonfall ist unüberhörbar norddeutsch - dabei lebt die gebürtige Hamburgerin Kerstin Rapp-Schwan schon seit 16 Jahren in Düsseldorf. Damals, mit 27, hat die Gastronomie sie an den Rhein gelockt. Angespornt von ihrem Vater - ehemals Gründer und Geschäftsführer der Steakhaus-Kette Maredo - übernahm die Betriebswirtin eine kleine Gastrokette und machte sich mit ihren ersten "Schwänen" selbstständig. Inzwischen führt sie zusammen mit ihrem Mann Martin unter dem Schwan-Logo vier Restaurants und seit ein paar Monaten auch das "Beethoven" in Flingern. Im Mittelpunkt steht dort - kulinarisch und gastronomisch betrachtet - die inzwischen verstorbene Großmutter - Oma Käthe. "Wir wollen eine Atmosphäre für die Auszeit bieten, ein zweites Wohnzimmer sein", so Rapp-Schwan. Der Rheinischen Post verrät die Mutter der sechs Jahre alten Janne ihre Lieblingsorte.

Bauernmarkt Pfalzstraße "Irgendwie kann ich nicht lange stillsitzen, immer bin ich in Bewegung, mache Marmelade ein, häkle Mützen, nähe die Schultüte für unsere Tochter selber und koche für mein Leben gern. Die Zutaten besorge ich am liebsten samstags ganz früh auf dem Bauernmarkt an der Pfalzstraße", erzählt die 43-Jährige. Dort findet sie vom Käse bis zu den Blumen alles, was sie braucht. Und das Schönste: Die Entspannung gibt es gratis. "Der Markt ist für mich wie Yoga." Wenn ihr nach mehr Trubel ist, dann gehören die Läden und Cafés an der Nordstraße zu ihren Favoriten. Hier trifft man sich, hier sieht man sich in der Eisdiele San Remo, wo "jeder extrem freundlich zu Kindern ist".

Rhein Mit Familienhund Paula, einem quirligen Australian Shepard, joggt Kerstin Rapp-Schwan gern von ihrer Wohnung in Pempelfort aus durch den Hofgarten an den Rhein. "Als Hamburgerin bin ich ein Wasser-Fan, und um den Kopf frei zu bekommen, brauche ich keine Unterhaltung, sondern laufe meist allein mit Paula."

Reitstall Als Job und Familie irgendwann doch zu viel wurden, hat die ehemalige Dressurreiterin - bereits mit sechs saß sie im Sattel - zwar ihre Pferde aufgegeben, aber die Leidenschaft für die Vierbeiner ist geblieben. Zum Glück hat die Lust auf Pferde, auf Striegeln, Hufe auskratzen und auf den Geruch von Reitstall auch auf Janne abgefärbt. Und weil der kleine Stall Richter in Hamm in der Nähe der Schrebergärten Reitstunden für Kinder anbietet, gehört der Montagnachmittag ganz Mutter und Tochter.

Club am Rhein Auch wenn andere Sportarten nicht ihr Ding sind ("bei den meisten - vor allem wenn es um Bälle geht - bin ich sehr talentfrei"), ist sie zu häufig zu Gast im Club am Rhein, Am Staad 100, nahe der Esprit Arena. Dort spielen ihr Mann Martin und Janne Tennis und alle gemeinsam genießen die authentische italienische Küche von Maria und Antonio. "Es geht herrlich unaufgeregt zu, jeder, auch nicht Vereinsmitglieder, ist willkommen, die Karte wechselt ständig und das Essen ist köstlich wie bei la Mamma", schwärmt die Gastronomin.

Trödelmärkte Überhaupt hat sie als "Landkind" nicht nur eine Vorliebe für Natur und Tiere, sondern auch für Dinge mit Geschichte. Ein Bummel über einen der zahlreichen Trödelmärkte gehört seit Jahren eindeutig zu ihren Wochenend-Favoriten.

Dagmar Haas-Pilwat

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fünf Lieblingsorte Von Kerstin Rapp-Schwan: Nachmittags ab in den Reitstall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.