| 00.00 Uhr
Charity
Promis backen für den guten Zweck in der Bäckerei Hinkel
Düsseldorf. In der Backstube der Bäckerei Hinkel auf der Hohestraße duftet es nach Weckmännern und Hefezöpfen.

Gerade haben Tanja Kleine-Quadflieg (Clemens Kleine Gebäudereinigung), Caroline und Sebastian te Neues (teNeues Verlagsgruppe), der Vorsitzende der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe, Karl Hans Arnold, mit seiner Frau Irene, Birte und Paul Prange vom gleichnamigen Schuhhaus, Lisa und Joseph Brenninkmeijer (C&A), Dorothee Achenbach (Botschafterin des Deutschen Roten Kreuzes) sowie Olaf Lehne, Stefan Fischer und Horst Klosterkemper (alle DRK), die Leckereien aus Hefe geformt.

Jetzt muss der Teig im Ofen aufgehen und eine goldbraune Farbe bekommen. In einer Plastikbox liegen die weißen Tonpfeifen, der Tisch ist noch weiß vom Mehl. Während die Kühlräume brummen, erklärt Bäckermeister Josef Hinkel, wie ein guter Hefeteig sein muss. Die Bäckerei Hinkel ist dafür bekannt, mehrmals täglich selbst zu backen, bald soll es Weihnachtsbrot geben. "Hinkel ist ein super Coach und der Teig ist total fluffig, anders als zu Hause", sagt Stefan Fischer , Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes in Düsseldorf.

Das Flechten der Hefezöpfe erinnert Fischer an seine Tochter. "Wenn ich ihre Haare flechte, wird es immer krumm und schief. So wie mein Hefezopf heute," sagt er und lacht. Die fertigen Backwaren werden später an die vier DRK-Pflegeheime gespendet. Der neue Botschafter des DRK, Horst Klosterkemper, hatte die Düsseldorfer Prominenten zum gemeinsamen Backen eingeladen und um eine Spende für das traditionelle Weihnachtsessen gebeten, das für die Obdachlosen und Bedürftigen der Stadt vom DRK veranstaltet wird.

"Es wurde sehr großzügig gespendet. Am 26. Dezember wird das Essen am Rheinufer ausgegeben, dazu gibt es Musik", so Klosterkemper. Das Charitybacken wurde in diesem Jahr zum dritten Mal veranstaltet. Nach einer Führung durch die Backstube holt Hinkel die heißen Weckmänner und Hefezöpfe aus dem Ofen. Jetzt sind sie goldbraun.

Quelle: fege
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar