| 00.00 Uhr

Timothy Peach
Serienstar fürs Theater an der Kö

Timothy Peach: Serienstar fürs Theater an der Kö
Die ganze Familie in New York, wo die Tochter lebt und an der American Academy of Dramatic Arts studiert: Nicola Tiggeler, Tiffany, Nelson und Timothy Peach (v.l.). FOTO: Timothy Peach
Düsseldorf. Der harmlose Titel "Sommerabend" täuscht gewaltig: Im Theater an der Kö fliegen die Fetzen. In lauschiger Kulisse treffen zwei frustrierte Ehepaare aufeinander, die sich schonungslos demaskieren und bis aufs Blut verletzen.

Vor allem Anna (Isabel Varell) und ihr Gatte Wilhelm liefern sich erbitterte Wortgefechte. Was reizte Timothy Peach an dem abgebrühten Mediziner? "Dass er ein Schwein ist", platzt es aus ihm heraus. Was damit zu tun hat, dass der smarte Schauspieler sein adrettes Image mit diebischem Vergnügen gegen den Strich bürstet. Das fing schon ganz früh an. Wie oft hatte er sich nach dem Studium in Stuttgart vergeblich bei Theatern beworben! "Mein Typ war damals nicht gefragt", sagt er. "Da war ich immer nur der schicke Bubi aus München." Seine Gegenwaffe: Beim Vorsprechen suchte er sich extra üble Figuren aus.

In Augsburg wurde er schließlich angenommen, verliebte sich beim Musical "Linie 1" in seine Kollegin Nicola Tiggeler. Als sich beim Fernsehen attraktivere Chancen boten, gab er das feste Engagement auf. Seit 1991 ist Timothy Peach (54) einer der meistbeschäftigten TV-Schauspieler. Dazu zählen auch 209 Folgen "Rote Rosen" (2012 bis 2014). "Die absolute Königsklasse", stellt er klar. Ihn ärgert die Geringschätzung der oft belächelten "Daily Soaps", die den Schauspielern höchste Disziplin abverlangen. "Du sitzt morgens um 6 Uhr mit dem Textbuch quasi auf der Toilette, lernst alles auswendig und drehst dann den ganzen Tag", erzählt er. "Die ultimative Herausforderung." Ähnlich harter Tobak seien nur noch Tourneen, wie er sie etwa mit "Ziemlich beste Freunde" über Jahre durchzog. Beide Erfahrungen will er nicht missen: "Erst dann bist du ein kompletter Schauspieler." Echtes Handwerk eben. Dessen Beherrschung sei auch in "Sommerabend" unerlässlich. "Da muss jede Pointe messerscharf sitzen, wie die Noten einer Partitur. Dieses Gehacke hat es in sich. Und trotzdem steigen wir in die großen Gefühle ein." Ob die kaputten Ehen in Gabriel Baryllis Stück wohl zu retten sind, wie der Hoffnungsschimmer am Schluss es andeutet? "Ich weiß es nicht", antwortet er. "Beiden Paaren fehlt die Grundvoraussetzung für intakte Beziehungen - dass man miteinander redet und seine Probleme nicht unter den Tisch kehrt."

Er und Nicola Tiggeler haben das gut hingekriegt. Sohn Nelson ist 15, Tochter Tiffany 21. Sie eifert ihren Eltern nach, studierte an der American Academy of Dramatic Arts, wo die Konterfeis berühmter Absolventen die Wände schmücken: Robert Redford, Grace Kelly, Audrey Hepburn. Nun bleibt sie in New York, um dort ihr Glück zu versuchen, und die ganze Familie besuchte sie gerade. "Wir sind über Skype ständig in Verbindung", berichtet Timothy Peach.

Bis 26. November gastiert er in Düsseldorf. Von den Museen und Galerien der Stadt ist der Schauspieler sehr begeistert. Sein Appartement an der Hohe Straße hat er mit eigenen Sachen behaglich ausstaffiert: "Ich schleppe sie bergeweise mit. Bettwäsche, Kopfkissen, Bratpfanne, Kaffeemaschine, Gewürze, Yogamatte, Gitarre und Saxofon."

Regina Goldlücke

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Timothy Peach: Serienstar fürs Theater an der Kö


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.