| 00.00 Uhr

Mariette-Julie Loewe
Über Cannes in die Carlstadt

Mariette-Julie Loewe: Über Cannes in die Carlstadt
Mariette-Julie Loewe machte Karriere als Balletttänzerin, bevor sie sich der Mode widmete. FOTO: andreas endermann
Düsseldorf. Wenn ein Loewe etwas anpackt, dann muss das auch 1a werden. Dieses Motto zieht sich wohl wie kein anderes durch das Leben von Mariette-Julie Loewe. Nach einer Karriere als Tänzerin, widmet sie sich seit 2011 ganz der Mode: Zunächst mit der Gründung ihres eigenen Labels, jetzt auch als Geschäftsinhaberin auf der Bilker Straße. Trotz aller Erfolge ist die 42-Jährige auf dem Teppich geblieben und begegnet ihrem Umfeld offen und neugierig.

Der Einstieg in die Karriere als Tänzerin begann im Alter von drei Jahren, als Loewe mit dem Ballett anfing. Früh tanzte die kleine Mariette auf hohem Niveau. Ihre Eltern nahmen die Ambitionen ihrer Tochter da aber noch nicht ganz ernst. Die Lehrerin jedoch erkannte das Potenzial und bereitete ihre Schülerin auf ein Vortanzen an der Folkwang Universität der Künste in Essen vor. Mit gerade einmal zwölf Jahren erhielt sie dort ein Stipendium. "Das durfte ich aber erst antreten, als ich versprochen hatte, dass die Schule nicht leidet", sagte Loewe. Sie hielt Wort, übersprang sogar eine Klasse und hatte mit zarten 17 Jahren ein abgeschlossenes Tanz- und Schauspielstudium nebst Einser-Abitur in der Tasche. Damit ging es dann zunächst nach Cannes und dann nach Paris, wo sie erneut ein Stipendium erhielt und am renommierten Centre International de Danse et du Théatre ausgebildet wurde. Es folgten Engagements an der L'Opera Garnier in Paris und der Wiener Staatsoper mit weltweiten Gastspielen an anderen Opernhäusern. Auch vor Caroline Prinzessin von Monaco tanzte Loewe bei einer Veranstaltung.

Aber damit nicht genug. "Ich stamme aus einer Industriellenfamilie. Bei uns spielte Leistung immer eine große Rolle. Meine Eltern haben sich deshalb gewünscht, dass ich noch etwas Handfestes dazu mache, falls es mit dem Tanzen irgendwann nicht mehr klappt." Und so studierte Mariette-Julie Loewe in Münster und Paris Jura, schloss dieses Studium auch ab. Doch irgendwann rief die Mode. Als Agentin besuchte sie viele Messen, arbeitete auch für Düsseldorfer Unternehmen. Und 2011 war es dann soweit: MJL Créations wurde gegründet. Das eigene Geschäft ist ab sofort an der Bilker Straße zu finden. Abendroben und Pelze, aber auch Alltagskleidung stehen im Programm der Linie, die bereits Fans in den europäischen Adelsfamilien, bei Models und Schauspielern gefunden hat. Alles entworfen von Loewe und in zahlreichen Arbeitsstunden handgefertigt von ihren Schneiderinnen.

"Mein Anspruch ist es, eine Einheit zwischen Kleidung und Träger zu kreieren", sagt Loewe. Klare Schnitte kombiniert sie mit kostbaren Stoffen.

Mit den Räumen an der Bilker Straße ist für die Designerin nun ein Traum in Erfüllung gegangen. "Hier herrscht eine gediegene Atmosphäre. Eine gute Mischung aus Konservatismus und Innovation, die mich sehr inspiriert. Ein bisschen erinnert mich die Carlstadt an Paris," sagt Loewe.

Katharina Schneider-Bodien

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mariette-Julie Loewe: Über Cannes in die Carlstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.