| 00.00 Uhr

Erste Liebe
Überkonfessionell verknallt

Düsseldorf. Irgendwann ist es passiert. Das Herz pochte, die erste Schwärmerei, die erste Liebe schlug ein wie ein Blitz. Heute verrät Uerige-Baas Michael Schnitzler wie das war: "Die erste Frau, für die ich schwärmte, war meine Kindergärtnerin im Kindergarten der Neanderkirchengemeinde an der Bolker Straße. Es war Anfang der siebziger Jahre nicht selbstverständlich, dass ich dort aufgenommen wurde, aber die evangelische Kirche war wohl schon damals so tolerant, wie die katholische heute gerne wäre. Denn meine Familie ist ja katholisch, aber da mein Vater der technische Leiter der Schumacher-Brauerei war und wir bis zu meinem sechsten Lebensjahr, als wir den Uerige übernahmen, über dem Goldenen Kessel wohnten, war es einfach sehr praktisch, gleich nebenan in den Kindergarten zu gehen.

Die Frau war sehr kinderlieb, hatte eine gute Art und war mir schnell mehr als sympathisch. Wir verstanden uns sehr gut. Das ist auch später so geblieben. Ich habe sie über die Jahre immer wieder gesehen, sie kam auch in den Uerige, als ich dort schon der Baas war, und ich habe dann mit ihr darüber gescherzt, ob sie nicht mal wieder auf mich aufpassen oder mit mir auf einen Spielplatz gehen wolle."

(ujr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erste Liebe: Überkonfessionell verknallt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.