| 21.30 Uhr

Ständehaus-Treff
Viel Applaus für scharfe Diskussion im K 21

Das war der Ständehaus-Treff im November 2016
Das war der Ständehaus-Treff im November 2016 FOTO: Bretz, Andreas
Düsseldorf. Ein gutes halbes Jahr vor der Landtagswahl in NRW war Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erneut zu Gast beim Ständehaus-Treff im Museum K 21 am Kaiserteich. Das letzte Mal war es TV-Moderator Giovanni di Lorenzo, der sie interviewte, dieses Mal war es Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post.

Gesprächsstoff gab es bei der 69. Ausgabe dieser Reihe genug. Bröcker forderte Kraft zu Themen wie digitaler Ausbau via Breitband, Infrastruktur, Kriminalität und Sicherheit heraus. 550 Gäste waren auf Einladung von Rheinische Post, Klüh und Signa gekommen und applaudierten häufig während des mit Schärfe geführten Gesprächs zwischen Bröcker und Kraft. Es gab auch Raum für Privates: Kraft erzählte, warum sie überhaupt in die Politik gegangen sei: "Ich war eine junge Mutter und bekam keinen Kita-Platz für meinen Sohn. Das wollte ich ändern." Der Sohn studiert - wie einst die Mutter - in London. Bei der Fotoshow ging es dann noch um Lackschuhe in der Kindheit, die kirchliche Trauung nach 20 Jahren Ehe in Afrika und das Schicksal von Krafts MS-kranker Schwester.

Unter den Gästen waren:

  • Stefan Adam, Geschäftsführer DEG,
  • Rudolf Apenbrink, Vorstand HSBC,
  • Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Vorstand RAG-Stiftung,
  • Björn Becker, Geschäftsführer Awista,
  • Dirk Brügge, Kreisdirektor Rhein-Kreis Neuss,
  • Niculae Cantuniar, CEO Ricoh Deutschland,
  • Michael Clausecker, Vorstand Rheinbahn,
  • Markus Daldrup, Geschäftsführer Alltours,
  • Henning Deters, Vorstandsvorsitzender Gelsenwasser,
  • Siegfried Elsing, Honorarkonsul des Großherzogtums Luxemburg,
  • Marc Fahrig, Geschäftsführer Schaffrath,
  • Claus Gielisch, Honorarkonsul des Königreichs Jordanien.
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ständehaus-Treff: Viel Applaus für scharfe Diskussion im K 21


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.