| 00.00 Uhr

Benrath
1000 Unterschriften für den Erhalt des Bürgerhauses

Benrath. Dass die Benrather ihr Bürgerhaus an der Telleringstraße und dessen breitgefächertes Angebot schätzen, zeigt sich kommende Woche Mittwoch Schwarz auf Weiß. 1000 Unterschriften hat eine Bürgerinitiative unter der Leitung von Sonja Brockers gesammelt, die der Stadtteilpolitik vor Augen führen wollen, dass die Einrichtung erhalten bleiben soll - und das sogar am Standort. Übergeben werden sie am Mittwoch vor dem Bürgerhaus an den Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Graf.

Ausgelöst hatte die Sammlung ein Gedankenspiel des Fraktionsvorsitzenden in der Bezirksvertretung 9, Dirk Angerhausen. Der hatte gegenüber unserer Redaktion ins Gespräch gebracht, auf dem Gelände des Bürgerhauses eine neue Grundschuldependance für die Schule Einsiedelstraße zu bauen. Die Verwaltung plant nämlich derzeit, die beiden Grundschulen an der Erich-Müller-Straße um je einen Zug aufzustocken, um den wachsenden Bedarf in Benrath zu decken. In der Paulsmühle entstehen in den nächsten Jahren über 700 neue Wohnungen.

Allerdings sind sich die beiden großen Fraktionen von CDU und SPD in der BV 9 einig, dass es besser wäre, das Grundschulangebot in der Paulsmühle selbst aufzustocken. Jedoch platzt die Schule Einsiedelstraße am Standort aus allen Nähten - so viel zur Vorgeschichte der ins Spiel gebrachten Bebauungsidee für das Gelände des Bürgerhauses. Angerhausen: "Hintergrund meiner Überlegung war, dass der damalige Baudezernenent Gregor Bonin vor ein paar Jahren gesagt hat, dass das Bürgerhaus bautechnisch ein Fass ohne Boden sei. Deswegen haben wir ja auch mit unserem Koalitionspartner Ideen entwickelt, das Bürgerhaus als Neubau in das neue Albrecht-Dürer-Berufskolleg zu integrieren. Dort hätte ein Bürgerzentrum wie in Bilk entstehen können" Eine letzte Bestätigung über die vermeintliche Baufälligkeit des Bürgerhauses war die Aufforderung der Verwaltung an die BV, in diesem Jahr rund 40.000 Euro in die Erneuerung des Bodenbelags und die Schließanlage des Bürgerhauses zu stecken. "Daraufhin wollten wir von der Verwaltung wissen, wie die Substanz des Gebäudes nun wirklich ist", sagte Angerhausen. Er wisse inzwischen, dass vor rund 14 Tagen ein Architekt durch das Bürgerhaus und seine Anbauten gegangen sei und attestiert habe, dass sie für ihr Alter gut in Schuss seien. Damit gehören für Angerhausen nun alle Abriss- und Umzugspläne der Vergangenheit an: "Ich finde es toll, dass die Benrather so an ihrem Bürgerhaus hängen." Deshalb hat er beim Sommerfest am Bürgerhaus die Unterschriftenliste auch gleich selbst unterzeichnet.

(rö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: 1000 Unterschriften für den Erhalt des Bürgerhauses


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.