| 00.00 Uhr

Benrath
228 Flüchtlinge ziehen nächsten Mittwoch "Am Wald" ein

Benrath. 288 Flüchtlinge ziehen heute in einer Woche in die sechs neuen Leichtbauhallen an der Straße Am Wald. Auf dem Ascheplatz der Bezirkssportanlage stehen die 30 mal 10 Meter großen Unterkünfte. Sie bieten in je zwölf Kabinen jeweils Platz für vier Personen. Vom Aufbau her ähnelt die neue Unterkunft exakt dem Modell an der Itterstraße. Die Anlage ist jetzt für ein Jahr angemietet, die Kosten dafür belaufen sich auf 2,36 Millionen Euro. 300.000 Euro wurden für die Herrichtung des Grundstücks, Elektro- und Wasseranschlüsse sowie Kanal-, Zaun- und Wegearbeiten ausgegeben. Die Leichtbauhallen unterscheiden sich von Zelten dadurch, dass Boden und Wände winddicht gedämmt sind. "Fenster erlauben außerdem das Lüften", sagt Christian Rommerskirchen vom Amt für Gebäudemanagement. Von Simona Meier

"Die Leichtbauhallen sind winterfest", betonte gestern die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch bei der Besichtigung. Das Dach ist doppelt beplant und kann im Winter extra beheizt werden, damit sich darauf kein Schnee ansammelt. "Die, die hier einziehen kommen aus anderen Einrichtungen und wir bekommen Zuweisungen", sagt Miriam Koch. Die Flüchtlinge können sich in der Unterkunft selbst versorgen. Es gibt zwei Hallen, die als Aufenthalts- und Kochbereich dienen. Zur Verfügung stehen 40 Tische mit vier Stühlen. Der Bauzaun, der bislang an zwei Seiten des Geländes angebracht ist, wird noch erweitert. Wolfgang Monski, Vorsitzender der SG Benrath-Hassels will für die Kinder vor Ort Sportangebote schaffen: "Wir haben zahlreiche Ehrenamtliche, die da mitmachen", sagt er. Außerdem setzt sich der Verein schon lange für Flüchtlinge ein.

Betreut wird der Standort durch das Sozialamt und die Awo. Ansprechpartner ist Hennig Stomberg, der sich die Örtlichkeit gestern anschaute und ab Montag da ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: 228 Flüchtlinge ziehen nächsten Mittwoch "Am Wald" ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.