| 00.00 Uhr

Benrath
Benraths Adomako könnte ebenfalls zu Wersten wechseln

Benrath. Als Drittletzter tritt der VfL Benrath morgen um 16 Uhr im Landesliga-Derby beim Rather SV an. Wie die stark abstiegsbedrohten Gäste benötigt auch der Tabellendreizehnte jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. "Wir wollen mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen", gibt sich VfL-Coach Frank Stoffels angesichts einer verbesserten Personallage zuversichtlich. Philipp Betz (Rotsperre beendet) und Mario Stoffels (Erkrankung überwunden) sind einsatzbereit.

Das Gehäuse wird letztmalig Pascal Pitzer hüten, der zum Oberligisten DSC 99 wechselt. Außenstürmer Dowan Kim ist schon wieder in den USA. Offen ist die Zukunft von Kapitän Fred Adomakos. Über einen Wechsel zum SV Wersten 04 wird spekuliert. Verstärkung für den VfL ist in Sicht. Drei koreanische Spieler absolvieren ein Probetraining. Mit weiteren möglichen Zugängen ist Stoffels im Gespräch.

Der Rather SV verfügt über eine Formation mit technisch versierten Einzelspielern. Fünf Zähler trennen die Kontrahenten. "In einem Derby ist alles möglich", weiß der Gäste-Coach. Die Spieler beider Teams kennen einander bestens. Stoffels: "Die Motivation ist groß." Das Hinspiel endete 2:2. In der Vierer-Abwehr ist das Innenverteidiger-Duo Martin Eckert und Sergio Percoco gesetzt. Außen sind Ryosuke Inagaki und Yasuf Kaya zu erwarten. In der Zentrale sollen Adomako und Dylan Wackes die Fäden ziehen. Yannick Krohn und Robin Reuter dürften offensiv zum Einsatz kommen.

In der Angriffsspitze hat Stoffels die Wahl zwischen Sven van Beuningen und Simon Pascheit. Beide Akteure gelten als kopfballstark.

(hel)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: Benraths Adomako könnte ebenfalls zu Wersten wechseln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.