| 00.00 Uhr

Benrath
Kulturwoche mit Kriminal-Schwerpunkt

Benrath. Zum zehnten Mal gab es bei der Kulturwoche "Benrath liest" spannende literarische "Leckerbissen" zu erleben. Dass sich Autoren und Gäste nicht nur in lektüreüblichem Umfeld wie der Stadtbibliothek oder einer Buchhandlung treffen, sondern die Lesungen teils an ungewöhnliche Ort führen, hat Tradition. Zu den klassischen Standorten gehört eigentlich das Polizeirevier, das aber wegen räumlicher Engpässe die beliebten "Krimicops" umquartieren musste. Von Beate Gostincar-Walther

In der Buchhandlung Dietsch fanden die launigen Polizisten mit ihrem Roman "Knock Out" eine offene Tür. "Wir wurden sehr gut besucht, die Krimicops sind herrlich und eine sichere Bank", meint Inhaber Ulrich Ohm. Allerdings habe er den Eindruck, dass die Anzahl der Besucher insgesamt geringer war als in den Vorjahren. Der Grund dafür sei ihm schleierhaft, denn das Programm habe gute und spannende Literatur geboten.

Darunter die Autorin Susann Brennero mit ihrem Roman "Der Vampir vom Niederrhein". "Das ist ein Tatsachenbericht über den Düsseldorfer Massenmörder Peter Kürten", sagt Ohm. Oder Autorin Sybil Quinke, deren schwer zu entlarvender Mörder in "Drei tödliche Kugeln" fast ein perfektes Alibi hat. "Diese Lesung hat mich gefesselt", schwärmt die Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Benrath, Melina Schulze. Der Stil der Autorin sei spannend und amüsant zugleich, und sie habe eine sehr lebendige Vortragsweise. - "Benrath liest" bot vielfältiges Futter für Lese-Ratten: Spannendes, Witziges, Historisches, Unheimliches, Mörderisches und sogar Karnevalistisches. Mundartliches wäre eigentlich auch dabei gewesen, wurde aber aus Krankheitsgründen dieses Mal abgesagt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: Kulturwoche mit Kriminal-Schwerpunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.