| 00.00 Uhr

Benrath
Neuer Mieter für Schloss-Orangerie

Benrath. Die Stiftung behält den Festsaal und einen weiteren Raum nun im eigenen Bestand.

Die Stiftung Schloss und Park Benrath hat nach dem Auszug der "Business School" zum Jahresende 2015 aus vier Räumen im Erdgeschoss der Orangerie einen neuen Mieter gefunden. Allerdings hat sich der Stiftungs-Vorstand entschlossen, nicht mehr alle Räume zu vermieten. "Wir wollen den Festsaal als auch den links daneben liegenden Raum nun selber vermarkten", sagte der Kaufmännische Vorstand Nicolas Maas. In die beiden rechten Räume zieht in Kürze die Hildenerin Monika Brix mit einem Personal-Gesundheitsangebot im - wie sie sagt - "Pemiumbereich" ein.

Ab 15. April startet die Personaltrainerin und Gesundheitsberaterin ihr Angebot mit einem so genannten Soft Opening, Im Frühsommer soll es einen Tag der offenen Tür und eine Eröffnungsfeier geben.

Vor allem bei der Vermietung des großen Festsaales, in den mehr Besucher gehen als in den Kuppelsaal im Schloss hat der Stiftungs-Vorstand hohe Erwartungen, "wenn sich das Angebot erst einmal herumgesprochen hat", so Maas. Allerdings plant die Stiftung auch, den Festsaal selber mit Veranstaltungen zu bespielen. "Nach dem Ende auch der Lamprecht-Konzerte zu Weihnachten planen wir dort nun selber etwas", berichtet Maas. Dafür sei man schon mit der Düsseldorfer Hofmusik im Gespräch. Besser wird die Nutzung der Räume in der Orangerie nun für die Kulturvereine. Zwar muss sowohl der Benrather Kulturkreis mit seinen beiden Ausstellungen als auch der Werstener Malkreis Spektrum von den bisher angestammten Räumlichkeiten umziehen, doch künftig sind diese Veranstaltungen nicht mehr an die Ferienzeiten der Business School gebunden. Den Vorständen beider Vereine sei ein Stein vom Herzen gefallen, als er diese Neuigkeiten übermittet habe, berichtet der Kaufmännische Stiftungsleiter weiter.

(rö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: Neuer Mieter für Schloss-Orangerie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.