| 00.00 Uhr

Benrath
VfL Benrath muss weiter zittern

Benrath. Vor allem aufgrund einer Steigerung in der zweiten Halbzeit hätte der Tabellendrittletzte für seinen enormen Einsatzwillen einen "Fleißpunkt" beim Heimspiel gegen den TSV Ronsdorf durchaus verdient gehabt. Von Helmut Senf

Die Landesliga-Kicker vom VfL Benrath haben nach zwei Rückrunden-Siegen in Folge mit einer 0:2-Heimniederlage gegen den TSV Ronsdorf einen Dämpfer beim Kampf um den Klassenerhalt erlitten. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", resümierte VfL-Coach Frank Moeser. "Ronsdorf hat zwar nicht unverdient gewonnen, ein Unentschieden wäre aber durchaus okay gewesen." Vor allem aufgrund einer Steigerung in der zweiten Halbzeit hätte der Tabellendrittletzte für seinen enormen Einsatzwillen einen "Fleißpunkt" durchaus verdient gehabt.

Bis zum Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste bissiger und souveräner in den Zweikämpfen und ließen die VfL-Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Nach ausgeglichener Anfangsphase dominierte der TSV und setzte in der Offensive - vor allem durch Fabian Nachtsheim - Akzente. Im Mittelfeld rangen beide Kontrahenten um jeden Meter Raum. Torszenen blieben aber Mangelware. Nach einer Eckenserie verpasste Robin Reuter die ersehnte Benrather Führung im dritten Versuch (12.). Auf der Gegenseite konnte VfL-Keeper Pascal Pitzer Nachtsheims Schuss aus der Drehung noch im Nachfassen entschärfen (20.).

Die größte Chance zur Benrather Führung besaß Yasin Sahin, als er nach einem Zuspiel von Sascha Hermanns TSV-Schlussmann Bastian Kuhnke zu einer Glanzparade zwang (30.). Einen Pass von Mario Stoffels in den Ronsdorfer Strafraum verpasste Yannick Krohn um einen Schritt (32.). Effektiver im Abschluss erwiesen sich kurz darauf die Gäste. Nach einem Patzer im Mittelfeld schoss Jan Schwedler zum 0:1 ein (33.). In der Folgezeit diktierte der TSV das Geschehen. Krohn (39.) und Sahin (42.) zeigten sich weiter wenig souverän bei der Verwertung ihrer Chancen.

Nach der Pause wirkten die Schlossstädter erkennbar präsenter in den Zweikämpfen und zeigten unermüdlich Zug zum gegnerischen Tor. Nach einer Stoffels-Flanke fand Fred Adomako beim Kopfball in Keeper Kuhnke seinen Meister (46.). Swan Oehmes Kopfball bereitete Kuhnke anschließend allerdings kein Problem (48.). Sahin verpasste eine Hereingabe von Stoffels nur knapp (49.). Wenig später brachten Alexsandar Stanojevic und Nachtsheim den VfL in Verlegenheit, doch zogen beide gegen Pitzer den Kürzeren (52.).

Die Gäste schalteten anschließend offensiv einen Gang zurück. Bei den Angriffen der Schlossstädter ging mancher Pass jedoch ins Leere. Reuter köpfte einen Freistoß von Stoffels über das TSV-Gehäuse (59.).

Mit Hayato Yakumaru für Krohn und Mohamed Ait-Ali für Adomako (57.) sowie Stefanos Tsingos für Hermanns (80.) sorgte Moeser für frischen Schwung. Belohnen konnten sich die Benrather für ihre engagierten Angriffsbemühungen aber nicht. Tsingos setzte in der Schlussphase Yakumaru mit einem Querpass in Szene, doch wurde der Abschluss des flinken Japaners in Strafraumnähe im letzten Moment abgeblockt (82.).

Nachdem Nachtsheim auf dem Weg zur Entscheidung zunächst noch an Pitzer gescheitert war (88.), war es schließlich der zuvor eingewechselte Robin Rehmes, der die Niederlage der Benrather perfekt machte (90+1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: VfL Benrath muss weiter zittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.