| 00.00 Uhr

Benrath
Wiedersehen mit dem Klassenlehrer

Benrath: Wiedersehen mit dem Klassenlehrer
Klassenlehrer Wolfgang Klopstock freute sich, elf Herren wiederzusehen, die vor 50 Jahren das Abitur bei ihm gemacht haben. FOTO: Hans-Jürgen Bauer
Benrath. Vor 50 Jahren haben sie ihr Abitur am Schloß-Gymnasium gemacht.

Vor 50 Jahren haben sie am Benrather Schloß-Gymnasium in der Klasse O1B ihr Abitur gemacht; am Samstag feierten elf rüstige Herren im Alter zwischen 68 und 70 Jahrenn dieses Jubiläu. Vom Treffpunkt Schloss-Café ging es zunächst zu einer Führung ins Schloss. Dort schauten sich die ehemaligen Abiturienten des Jungen-Gymnasiums unter anderem ihre früheren Klassenräume an. Anschließend ging es für alle gemeinsam in die Gaststätte Lindenhof, wo ihr alter Klassenlehrer Wolfgang Klopstock (89), der die Jungs damals in den Fächern Englisch und Sport unterrichtete, bereits auf sie wartete. Beim gemütlichen Beisammensein wurden schließlich die alten Geschichten ausgetauscht und das nächste Treffen geplant, das in zwei Jahren stattfinden soll.

Achim Bischoff (68), einer der damaligen Abiturienten, berichtete: "Wir haben beschlossen, uns nun öfter zu treffen. Besonders vor dem Hintergrund, dass es immer wieder schön ist zu erfahren, was sich in den vergangenen Jahren bei den Mitschülern sowie bei unserem Klassenlehrer verändert hat."

Dennoch sei es natürlich nicht einfach, einen passenden Termin zu finden, erzählt der in Duisburg tätige Anwalt, der immer noch in Benrath lebt. Besonders vor dem Hintergrund, dass einige seiner früheren Mitschüler aus Bremen, Hamburg, Hannover, Münster und auch Stuttgart kämen. Das sei früher doch einfacher gewesen, da alle im Umkreis von Benrath, beispielsweise in Hilden oder Haan gewohnt hätten. Bischoff: "Dennoch lohnt sich der Aufwand, auch wenn leider nur elf der 14 Absolventen aus dem Jahr 1967 an dem Treffen teilnehmen konnten."

(sjw/rö)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benrath: Wiedersehen mit dem Klassenlehrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.