| 00.00 Uhr

Bilk
Kinder und Senioren bemalen den Suitbertusplatz

Bilk. Es ist eine Prinzessin geworden, die Alina (4) mit Ulla Schmitt (74) auf den Suitbertusplatz gemalt hat. "Mit Krone und einem wunderschönen Kleid", sagt Alina und zeigt stolz die Kreidezeichnung im Schatten der Kirche St. Suitbertus. Und während Alina auf dem Boden sitzend noch letzte Feinheiten des Kleides ergänzt, fügt Frau Schmitt noch eine kecke Prinzessinnensträhne hinzu. Ihre Kreide ist an einem Teleskopstock befestigt, denn auf dem Boden möchte sie nicht sitzen. Aber mitmalen möchte die Seniorin schon.

Auf die Idee, Kinder und Senioren mit Aktionen im öffentlichen Raum zusammenzuführen, kam Künstlerin Anne Mommertz (50) vor einigen Jahren bei einem Stadtteilrundgang. Damals berichteten ihr Senioren, dass sie gerne mehr Zeit mit Kindern verbringen würden. Und da sich Mommertz in ihren künstlerischen Arbeiten oft mit der Frage beschäftigt, was Menschen ein Zuhause bedeutet, entwickelte sie die Idee, den öffentlichen Raum eines Stadtteils unmittelbar von Menschen unterschiedlichen Alters gemeinsam erobern zu lassen. Die Grenzen der Anleitung sind dabei fließend, denn während des regen Austauschs zwischen Kindern und Senioren kommt es immer auch zu einem Perspektiventausch. Sowohl bei den Kindern als auch bei den Senioren. "Der Umgang mit Kindern hält mich fit", sagt Schmitt. Und die Kinder profitieren auch von den Begegnungen. "Berührungsängste werden abgebaut und über die Kommunikation mit älteren Menschen wird das Sozialverhalten der Kinder gestärkt", so Stephanie Teeuwen (49), Erzieherin der Kita St. Suitbertus an der Fruchtstraße. Und weil das Malen hungrig und durstig macht, stehen Kaffee, Apfelsaft und kleine Windbeutel, finanziert durch die Stadtbezirkskonferenz, für die kleinen und großen Straßenkünstler bereit.

(sdr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bilk: Kinder und Senioren bemalen den Suitbertusplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.