| 00.00 Uhr

Carlstadt
Die Hohe Straße im Dauerwandel

Carlstadt. Das auf den Online-Vertrieb spezialisierte Unternehmen Urbanara wird in den ehemaligen "Heubel"-Räumlichkeiten seinen Flagship-Store für Wohntextilien und -accessoires eröffnen. Nicht die einzige Neuerung an der Lebensader der Carlstadt. Von Semiha Ünlü

Die Hohe Straße verändert ihr Gesicht weiter, und das sogar an einer Stelle, an der der schnelle Mieterwechsel der vergangenen Jahre besonders deutlich wird. Nachdem Heubel, ein traditionsreiches Geschäft für Antiquitäten, Möbel und Wohnaccessoires an der Hohe Straße 27, im vergangenen Jahr in die Insolvenz gegangen war, stieg ein Investor aus Köln vor Ort ein. Er übernahm alle Mitarbeiter, veränderte aber das Konzept (vor allem Vintage-Möbel und -mode) und nannte den Laden in "Daheim in der Provence" um. Doch vor wenigen Monaten musste dann auch dieses Geschäft schließen. Nun versuchen zwei andere Unternehmer ihr Glück in den rund 200 Quadratmeter großen Räumlichkeiten, und sie sind sicher, die ideale Adresse für ihren Flagship-Store gefunden zu haben.

Zwischen den vielen Geschäften für Inneneinrichtung und Mode an der Hohe Straße und benachbarten Straßen wie der Bastionstraße wie Stylealbum, Farrow & Ball und Affaire Store habe man das "perfekte Umfeld", ist sich Benjamin Esser sicher. Er hat 2011 mit Claire Davidson Urbanara gegründet, ein auf den Online-Vertrieb von hochwertigen Wohntextilien und -accessoires spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Berlin. "Das sind alles junge Konzepte, die allesamt einen ganz besonderen Stil- und Designanspruch teilen und frischen Wind in die Carlstadt bringen", sagt Esser. Und genau das habe man auch vor.

In dem Laden an der Hohe Straße sollen Kunden in wenigen Wochen (die offizielle Eröffnung ist am 3. November) stöbern können zwischen Wohntextilien und -accessoires wie Kissen, Poufs, Plaids, Lampen, Küchenaccessoires und Teppichen. Bei den Materialien und Stoffen legen die Jung-Unternehmer Wert auf Hochwertigkeit, deswegen wird man zum Beispiel Kaschmir, Leinen und ägyptische Baumwolle vorfinden. Für Benjamin Esser ist die Eröffnung des Geschäfts auch eine Rückkehr in die Geburtsstadt: "Es freut mich persönlich sehr, dass wir unseren ersten Store gerade in meiner Heimatstadt Düsseldorf eröffnen", sagt der 37-Jährige.

Zwischen den vielen denkmalgeschützten und historischen Häusern und inhabergeführten Geschäften an der Hohe Straße hat sich in den vergangenen zwei Jahren viel getan, seit der älteste Familienbetrieb Münstermann seine Delikatessen-Geschäfte aufgegeben hat (in den Räumlichkeiten werden inzwischen Immobilien angeboten). Nur wenige Meter von Urbanara hat vor kurzem zum Beispiel Birgit Felzman vor kurzem ihren kleinen, aber feinen Weinladen "Andersweinig" mit angeschlossener Weinschule eröffnet. Dort, wo früher jahrzehntelang Gerhard Tapken mit Farben und Lacken handelte, hat wiederum Felix Staeudinger seinen "Selekteur" Store eröffnet, in dem er Bekleidung für Frauen und Männer, die seit den 1950er Jahren nicht aus der Mode gekommen ist, aber auch Accessoires und Kinderspielzeug anbietet. Die Räumlichkeiten des ehemaligen, traditionsreichen Schuh-Geschäfts Herkenrath bezog im vergangenen Jahr eine Niederländerin mit ihrem auf Kinderbekleidung spezialisierten Geschäft namens Kinderglück. Sie blieb allerdings nur drei Monate, da es sich bei Kinderglück um ein Pop-up-Geschäft handelt, das eben nur für kurze Zeit - meist schon länger leerstehende - Flächen bezieht und sich dann einen neuen Standort sucht.

Schon seit längerem laufen wiederum die Arbeiten zur Erweiterung des Münstermann Bistros, das im Gegensatz zu den traditionellen Delikatessen-Geschäften seit seiner Eröffnung im Frühling 2004 erfolgreich betrieben wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Carlstadt: Die Hohe Straße im Dauerwandel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.