| 00.00 Uhr

Derendorf
Neue Galerie fördert Studierende

Derendorf. Kunsthändler Roozbeh Golestani widmet die aktuelle Schau dem "Traum". Von Holger Lodahl

Wer in Düsseldorf Kunst sehen möchte, ob in Galerien oder in Ateliers, geht meist nach Flingern. Derendorf hingegen war in Sachen Malerei oder Bildhauerei eher weniger bekannt. Das hat sich vor Kurzem ein wenig geändert. An der Collenbachstraße hat im Frühsommer die Galerie Contemporary Pop Ups eröffnet.

"Die Collenbachstraße fand ich schon immer spannend und schön, der Stadtteil ist lebendig", sagt Inhaber Roozbeh Golestani. Als die Räume mit der klassischen Altbauarchitektur frei waren, griff er zu. "Die Galerie macht sich hier ganz gut."

Die Eröffnung sei aber ein "Sprung ins kalte Wasser" gewesen. Der jetzige Galerist hatte in Aachen und Düsseldorf Kunstgeschichte studiert, landete aber erst einmal beim Film als Regieassistent. "Ich hatte aber das starke Bedürfnis, mit Kunst zu arbeiten." Das Ziel hat er erreicht. Auf 130 Quadratmetern zeigt er nun Malerei und Bildhauerei, vorrangig von Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf.

Die aktuelle Schau widmet sich dem Thema "Traum" und trägt den Titel "4 Uhr früh. Im Inneren ein weißer Fleck, in dem das kleinste Bild der Stadt erscheint". Zu sehen sind Malereien und Installationen fünf Studierender und eines Absolventen. Die Kontakte knüpfte Golestani direkt in der Kunstakademie. "Ich beobachtete die Künstler und deren Entwicklung und fragte, ob sie an einer Ausstellung interessiert seien." Die Zusagen kamen schnell, inzwischen erreichen ihn auch schriftliche Bewerbungen. Die Qualität der Bilder und Skulpturen allein seien jedoch nicht allein ausschlaggebend. "Es muss auch zwischenmenschlich funktionieren."

Contemporary Pop Ups, Collenbachstraße 39, mi.-sa., 12-18 Uhr, aktuelle Ausstellung bis zum 19. Dezember

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Derendorf: Neue Galerie fördert Studierende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.