| 00.00 Uhr

Düsseltal
Salinenbrunnen in den Zoopark?

Düsseltal. Die CDU in der Bezirksvertretung 2 will den Salinenbrunnen in den Zoopark bringen. "Wir können uns sehr gut vorstellen, ihn am Eingang aufzustellen", sagte die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Annelies Böcker unserer Redaktion. Der Brunnen sei bei den Düsseldorfern sehr beliebt gewesen und bevor er weiter eingemottet bleibe, wäre der Platz im Zoopark ein guter Standort, sagte die CDU-Politikerin. Deshalb will sie in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung 2 einen Antrag einbringen, der die Verwaltung veranlassen soll, einen Standort in oder im Umfeld des Zooparks zu prüfen. Natürlich soll es auch um die Kosten für die Aufstellung gehen.

Der Brunnen hatte früher auf dem Übergang vom Schadowplatz zum Jan-Wellem-Platz gestanden, also dort, wo inzwischen die Libeskind-Bauten entstanden sind. Ursprünglich sollte der Brunnen an der Einmündung der Klosterstraße in die Immermannstraße einen neuen Platz finden, doch der neue Standort war auf Kritik bei der Familie des Bildhauers Max Kratz gestoßen. Diese fürchtete vor allem, dass die Blätter der umstehenden Bäume die 450 kleinen Schalen verstopfen und so die Wirkung des Kunstwerks ruinieren würden. Die angestrebte Einigung konnte nicht erzielt werden. Der Brunnen, der in der Düsseldorfer Kunstgießerei Schmäke gesäubert und aufgearbeitet worden war, wurde eingelagert.

"Im Rahmen der Neugestaltung des Zooparks würde der Brunnen einen würdigen Platz finden", meint Böcker.

(tt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseltal: Salinenbrunnen in den Zoopark?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.