| 00.00 Uhr

Düsseltal
Stadt entschärft gefährlichen Radweg

Düsseltal: Stadt entschärft gefährlichen Radweg
Nachher: Der Radweg beginnt auf dem Bürgersteig. FOTO: A. Endermann
Düsseltal. Das ging schnell: Noch Ende vergangener Woche war der Radweg an der Haltestelle Uhlandstraße an der Grafenberger Allee eine Gefahr, jetzt hat das von der Stadt beauftragte Bauunternehmen seinen Fehler korrigiert.

Im Zuge von Straßen- und Gleisbauarbeiten hatten die Bauleute den Beginn des neuen Radwegs kurzerhand an den Rand des Bürgersteigs gesetzt, ohne allerdings die Bordsteinkante abzusenken. Was blieb, war eine gefährliche Kante, die Radfahrer zu überwinden hatten, wenn sie von der Fahrbahn der Grafenberger Allee auf den rot markierten Fahrradweg wollten.

Vorher: Der Radweg führt über den Bordstein. FOTO: Marco Huppertz

Dass das so nicht geplant war, hatte Andrea Blome, Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, betont. Ihr Versprechen, die Korrektur der Gefahrenstelle "ohne Zögern" zu beauftragen, konnte sie halten: Seit Anfang der Woche beginnt der Radweg in Richtung Innenstadt nicht mehr am Fahrbahnrand, sondern auf dem Gehweg, der bis kurz vor der Haltestelle "Uhlandstraße" ein gemeinsamer Fuß- und Radweg bleibt.

Der Straßenplan, auf dem die zukünftige Wegführung verzeichnet war, ist laut Blome "nicht einfach zu lesen", was den offensichtlichen Fehler des Bauunternehmens aber nur teilweise entschuldigt.

Ob der rot markierte Radweg von Radfahrern, die stadteinwärts auf der Straße fahren, auch angenommen wird, bleibt abzuwarten. Kurz hinter der Kreuzung müssen sie nämlich in jedem Fall wieder auf die Straße.

(bur)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseltal: Stadt entschärft gefährlichen Radweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.