| 00.00 Uhr

Eller
Ein Vierteljahrhundert Gumbertstraßenfest

Eller: Ein Vierteljahrhundert Gumbertstraßenfest
Hunderte Menschen kamen im vergangenen Jahr zum Gumbertstraßenfest. Die Veranstalter hoffen auch diesmal wieder auf viele Besucher. FOTO: anne orthen
Eller. Als die Stadtbahnlinie U75 zum ersten Mal in Eller hielt, feierte die Werbegemeinschaft das Fest, das seitdem jedes Jahr wiederholt wird. Von Nicole Kampe

Ein bisschen ausgefallener soll es werden, das Gumbertstraßenfest in diesem Jahr. Denn es wird ein besonderes sein, weil es ein Viertel Jahrhundert alt wird. Vor 25 Jahren hieß die Werbegemeinschaft die Stadtbahnlinie im Stadtteil willkommen mit einem kleinen Fest. Klein ist es längst nicht mehr, für zwei Tage hat die Werbegemeinschaft ein Programm zusammengestellt, das am Samstag, 9. September, startet - mit einem Händlermarkt auf Robert- und Gertrudisstraße. Die offizielle Eröffnung übernehmen dann Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahn-Vorsitzender Klaus Klar um 17 Uhr. The Candidates und Der letzte Schrei rocken am Abend die Bühne, das Regenbogenland und die Uniklinik werden einen Stand aufbauen. "Sogar eine Stammzellen-Typisierung wird organisiert", sagt Ralf Hansen von der Werbegemeinschaft, der sich einiges überlegt hat für das Jubiläum, zum Beispiel Graffiti den Kampf anzusagen.

Seit zehn Jahren schon lassen die Händler rund um den S-Bahnhof Eller-Mitte Schmierereien entfernen, finanzieren Reinigungsaktionen. Immer wieder aber sprühen Unbekannte Schriftzüge und Motive an Wände und auf Stromkästen. Letztere sollen jetzt in Angriff genommen werden, "die wollen wir künstlerisch gestalten", sagt Hansen, der Startschuss dazu fällt beim Gumbertstraßenfest. Graffiti sollen drauf, aber schöne, von der Neanderart-Group, die bereits in Erkrath ähnliche Aktionen umgesetzt hat. Sponsoren werden noch gesucht, sicher 120 solcher Kästen sollen einen neuen Anstrich bekommen, "die Nebenstraßen nicht mitgezählt", sagt Ralf Hansen.

Sonntags dann wird es Musik und Tanz geben auf der Bühne, Ophelia Bauchtanz und die Tanzschule Daniela Budde haben etwas vorbereitet. Das Rheinbahn Orchester wird spielen, die Swinging Funfares sind zu Gast, außerdem können die Besucher "Wer wird MillionEller" spielen, der Sieger bekommt eine Flusskreuzfahrt für Zwei über vier Tage im Wert von 1000 Euro. Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäfte in Eller, "genehmigt ist der verkaufsoffene Sonntag, und bisher gab es keine Klagen", sagt Hansen. Getrödelt wird parallel zum Fest auf der Gumbertstraße am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Wer noch kurzfristig den Keller ausmistet und einen Standplatz mieten will, der kann sich anmelden unter gumbertstraßenfest@individueller.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eller: Ein Vierteljahrhundert Gumbertstraßenfest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.