| 00.00 Uhr

Eller
Hötter Jonges brechen mit Traditionen

Eller. Karnevalsgesellschaft hat ihr Veranstaltungsprogramm überarbeitet.

Die neuen Orden für die Session 2015/16 sind schon da. Sie strahlen in den Vereinsfarben weiß und lila und sind, getreu dem aktuellen Karnevalsmotto "Düsseldorf - scharf wie Mostert", einem "Mostertpöttchen" nachempfunden. Wer sie verliehen bekommt, weiß man bei der Karnevalsgesellschaft (KG) Hötter Jonges noch nicht so genau. Was die Jecken aus Eller allerdings schon genau wissen, ist, dass ihnen rund um die "tollen Tage" ein gehöriges Schlafdefizit droht. Sie haben ihr karnevalistisches Angebot verdreifacht.

"Es ist für alle etwas dabei, vom Kinderkarneval bis zur Seniorenveranstaltung, von Party bis zum Sitzungskarneval", sagt KG-Vorsitzender Michael Baumgarten. Und beim Rosenmontagszug (8. Februar) sowie dem "Veedelszoch" sind die Jonges mit ihrem Wagen auch dabei. "Das ist aber kein Problem, der gesamte Verein zieht voll mit. Und wir müssen auch nur einmal schmücken, denn unsere Karnevalsfeste werden alle im Schützenhaus Eller veranstaltet", so Baumgarten. Seit Ende Mai ist er im Amt und hat zusammen mit dem siebenköpfigen Vorstand frischen Wind ins leicht angestaubte weiß-lila Ornat gebracht. "Nach den Vorstandswahlen haben wir einiges auf den Prüfstand gestellt. Wir haben uns gefragt, was erwarten die Menschen in unserem Stadtteil von uns?", so Baumgarten. Auch, weil in der Hötter Jonges-Satzung festgeschrieben ist, dass die KG Karnevalsveranstaltungen für die Bevölkerung organisiert. Also hörte man sich im Bekanntenkreis um, fragte auch Menschen auf der Straße, bekam so ein Meinungsbild und erarbeitete das neue, vielfältigere Veranstaltungsprogramm. Gut, dass Schützenchef Lothar Adam auch ein Hötter Jong ist und man für die einwöchige Belegung des Schützenhauses einen fairen Preis aushandeln konnte.

"Wir erweitern aber nicht nur unser Angebot, sondern verändern auch die etablierten Feiern", sagt der Vorsitzende. So wird die Hoppeditz-Beerdigung (10. Februar) erstmals öffentlich sein und nach der Kostümsitzung (6. Februar) spielt ein DJ zum Tanz auf. So ganz uneigennützig sind die närrischen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen nicht. Die Hötter Jonges wollen sich dadurch neue Zielgruppen erschließen und die Anzahl der Vereinsmitglieder (bisher 174) erhöhen.

(tino)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eller: Hötter Jonges brechen mit Traditionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.