| 00.00 Uhr

Flingern
Das Brot und seine Superkräfte

Flingern. Eine Ausstellung in der Stadtbücherei Flingern zeigt, welches Potenzial im Brot steckt. Von Julia Chladek

Seit Jahrhunderten kommt es vor allem bei uns Deutschen auf den Tisch: das Brot. Doch nur wenige wissen, was eigentlich darin steckt. Angetreten, das zu ändern, ist Georg Kretzschmar. 1978 gründete der Bäckermeister die Hercules Vollkornmühlenbäckerei an der Ulmenstraße. Seit er die 2012 an seinen Nachfolger weitergab, ist er "hobbymäßig" in Sachen Brot unterwegs, wie er selbst sagt.

"In unserer globalen Welt haben wir zu jeder Tages- und Nachtzeit eine globale Speisenvielfalt im Angebot. Die Frage ist, wo das Brot darin seinen Platz hat. Laufend wird über Energie debattiert. Dabei wissen viele nicht, dass bei den Lebensmitteln die größtmögliche Energie im Brot steckt", erklärt der gelernte Bäcker. Getreide zählt zu den grünen Pflanzen und sammelt durch Photosynthese Energie aus dem Sonnenlicht. Diese Energie steckt dann in den rund 20.000 Getreidekörnern, die für ein Kilo Brot benötigt werden. "Best brainfood", "Dünger fürs Gehirn" sei das Brot deshalb, erklärt Georg Kretzschmar.

Seine Ausstellung beschäftigt sich vor allem mit den Inhaltsstoffen und der Entstehung von Brot und versorgt die Besucher mit wissenswerten Details - so etwa, dass in der Antike die Wirkung von Hefe mit der des Steins der Weisen verglichen wurde. Und auch kreativ hat eine befreundete Künstlerin mithilfe der Tropfenbildmethode die Mikro- und Makrostruktur von Korn, Sauerteig und Brot festgehalten.

Die Ausstellung "Brot macht klug - Evolution in der Backstube" ist noch bis zum 18. Juni in der Stadtbücherei Flingern an der Hoffeldstraße 69 zu sehen. Geöffnet ist die Bücherei montags und donnerstags von 14 bis 19 Uhr, mittwochs und freitags von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie samstags von 11 bis 13 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flingern: Das Brot und seine Superkräfte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.