| 00.00 Uhr

Flingern
Die Fragmente der Wehrhahn-Linie

Flingern: Die Fragmente der Wehrhahn-Linie
Andrea Isa steht in ihrem Kunstwerk in den Räumen der Galerie Plan.d. FOTO: Christoph Reichwein
Flingern. Im "UG" der Galerie Plan.d stellt die Künstlerin Andrea Isa ihr raumfüllendes Werk "Baalbek" aus. Sie hat über fünf Jahre hinweg die in Bau befindliche Bilker U-Bahnhaltestelle fotografiert. Von Sainab Sandra Omar

Es ist eine sonderbare Art, Kunst zu produzieren, wenn man weiß, dass das eigene Werk nur von kurzer Dauer ist. Dass es am Ende der Ausstellung in Stücken von den Wänden gerissen wird und vergangen ist.

Andrea Isa nämlich hat einen Raum eingekleidet mit Fotografien, die sie gemacht hat. Doch sie hat sie nicht eingerahmt und einzeln in Szene gesetzt. Vielmehr hat sie die vielen hundert Nahaufnahmen, die erst zusammen ein Ganzes ergeben, auf Din-A4-Papier gedruckt und damit die Wände eines Souterrainraums der Galerie Plan.d eintapeziert. Rund 20 Quadratmeter wird der "UG" genannte karge Raum groß sein.

So sehen die neuen U-Bahnhöfe der Wehrhahnlinie aus FOTO: Endermann, Andreas

Eine steile Treppe muss der Besucher hinab und aufpassen, dass er sich nicht den Kopf stößt. Also etwas ungemütlich, unkomfortabel und auch unten angekommen ist die Atmosphäre nicht sehr heimelig. Doch das soll sie auch nicht sein, denn auch das, was in dem dreidimensionalen Kunstwerk abgebildet ist und in dessen Mitte man sich beim Eintritt befindet, sind keine harmonischen Szenen. Der Besucher dreht sich um die eigene Achse und erkennt, was er da sieht.

Von 2009 bis 2014 hat die Künstlerin Andrea Isa die Bauarbeiten der Werhahnlinie beobachtet und fotografisch dokumentiert. Immer wieder lief sie an dem riesigen Loch am Bilker S-Bahnhof vorbei. Was für andere ein störendes Etwas war, gefiel ihr. Das Brüchige sprach sie an und dass sich dort etwas im Werden befand, das noch Gestalt annehmen muss. Andrea Isa begann mit ihrer Arbeit. Mit viel Durchhaltevermögen hat die gebürtige Sauerländerin minuziös jeden Quadratzentimeter - so scheint es - der Fußballfeld großen Baustelle fotografiert, rundherum. Natürlich leuchtet ein, was die Künstlerin zur Erklärung sagt, dass es ihr gefällt, Dinge zu dekonstruieren, also in ihre Einzelteile zu zerlegen, und dann eine neue Komposition daraus zu machen.

Besichtigungen: Blick in die "Heinrich-Heine-Allee" und "Benrather Straße" FOTO: Schaller,Bernd

Und natürlich ist die Komposition, die herauskommt, keine wirklichkeitsgetreue Darstellung des Gesehenen, sondern sie ist hier und da verzerrt, passt nicht ganz. Das gefällt dem Betrachter, und trotzdem macht er sich gleich daran zu schauen, was vertraut ist, was man kennt: So kommt dann auch schweres Gerät zum Vorschein, ebenso lange Stäbe und eine drahtige Wendeltreppe. Bekannt erscheint zudem das große Rad, durch das die Tunnelbohrmaschine den U-Bahn-Schacht entstehen ließ. Und dann blickt sogar das ernste Gesicht eines Bauarbeiters drein.

Bleibt noch die Frage nach den hier und da verstreuten arabischen Schriftzeichen. Da es keinen direkten Zusammenhang zur U-Bahn gibt, erklärt die Künstlerin, die selbst viele Jahre im Nahen Osten lebte, dass sie eine Karl-May-Passage transkribiert hat, in der es um den Eintritt in ein Trümmerfeld und Kalksteinblöcke geht. Passte zu ihrer Raumkunst, die dann den Namen der antiken Tempelstadt "Baalbek" erhielt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flingern: Die Fragmente der Wehrhahn-Linie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.