| 00.00 Uhr

Flingern
Eine Gesellschaft namens Stephanie

Flingern. Die Flingeraner Schützen fühlen sich ihrer Namenspatronin Stephanie von Hohenzollern eng verbunden und sind ehrenamtlich sehr aktiv. In diesem Jahr feiern sie auch ihr 110-jähriges Bestehen. Von Carina Schulz

Mit Kutschen, Blaskapellen und etwa 600 Schützen feierte der St. Sebastianus Schützenverein gestern seine große Parade. Der Festzug ist Teil des mehrtägigen traditionellen Schützenfestes in Flingern. Unter den teilnehmenden Gesellschaften war auch die Gesellschaft Stephanie, die in diesem Jahr ihr 110-jähriges Bestehen feiert.

Die Gesellschaft Stephanie wurde 1906 im Restaurant "Kaspar Küpper" gegründet. Benannt ist sie nach Stephanie von Hohenzollern, die bis 1858 in Düsseldorf lebte und später Königin von Portugal wurde. "Unsere Gesellschaft trägt Stephanies Namen, weil sie immer sehr für die Armen und Schwachen eingetreten ist", erzählt Heinz Schäfer, Hauptmann der Gesellschaft. Von dem wohltätigen Engagement Stephanies, der Tochter des Fürsten Karl Anton von Hohenzollern, gibt es viele Geschichten. Angeblich sei die Fürstentochter persönlich von Haus zu Haus gegangen, um Spenden an die Armen zu verteilen. Dabei habe sie selbst den Korb mit den Gaben getragen, kein Diener hätte sie begleiten dürfen.

Ebenso wie die wohltätige Namensgeberin engagieren sich heute auch die elf Mitglieder der Stephanie Gesellschaft ehrenamtlich. "Wir führen zusammen mit dem Regiment die Altenhilfe durch. Wir sammeln zum Beispiel Sachspenden oder verteilen Geschenke an Weihnachten. Daran beteiligen sich neben uns auch alle anderen Gesellschaften des Vereins", erklärt Schäfer. Seit mehr als 50 Jahren unterstützen die Schützen ältere, hilfsbedürftige Menschen in Flingern. Dazu wurde vor mehr als 20 Jahren auch der gemeinnützige Altenhilfeverein der Flingeraner Schützen gegründet. Dieser beteiligt sich unter anderem am Seniorennachmittag im Festzelt, der zusammen mit der Bürgerinitiative durchgeführt wird.

Das Schützenfest des St. Sebastianus Vereins feiert die Stephanie Gesellschaft in diesem Jahr ihr 110-jähriges Bestehen. Außerdem werden zwei ihrer Mitglieder geehrt. Michael Koeppke, stellvertrender Hauptmann, und Andreas Schäfer sind seit 40 Jahren Mitglied des Schützenvereins. "Auf jeden Fall werden wir bei diesem Schützenfest noch etwas ausgiebiger feiern als sonst. Eine eigene Jubiläumsfeier werden wir dann in den kommenden Monaten planen", so Schäfer. "Einen festen Termin dafür gibt es aber noch nicht."

Neben der Stephanie Gesellschaft nahmen gestern 19 Gesellschaften aus Flingern und 16 Gastgesellschaften aus anderen Stadtteilen an dem Festzug teil. Im Anschluss stand der restliche Tag ganz im Zeichen des Fußballs. Im Festzelt wurde eine große Leinwand aufgebaut, auf der gemeinsam das EM-Spiel geschaut wurde. Da vorab nicht klar war, dass die deutsche Nationalmannschaft während des Schützenfestes spielen würde, wurde das Festprogramm kurzfristig geändert. "Einige Programmpunkte haben wir auf die kommenden zwei Tage gelegt", erklärt Karin Hamacher-Gockeln, Sprecherin des St. Sebastianus Vereins.

Besonders freute sich der St. Sebastianus Schützenverein Flingern über die vielen Kinder und Jugendlichen, die am Festzug und dem Festprogramm teilnahmen. Vielerorts fehle Schützenvereinen der Nachwuchs. "Das ist bei uns kein Problem. Wir haben fast 100 Mitglieder, die jünger als 23 sind."

Ein Höhepunkt im Programm ist für die jungen Mitglieder der Krönungsball des Schüler- und Jungschützenkönigs, der am heutigen Montag stattfinden wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flingern: Eine Gesellschaft namens Stephanie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.